GRF5631

Inhouse: Janus Change

Die Welle reiten!

Veränderungen zu managen ist ein ehrenwerter Versuch. Das funktioniert aber leider höchstens in 10% der Fälle. Veränderungen muss man vor allem (an-)führen. Beratung spielt dabei eine kleine, im Einzelfall eine sehr wichtige Rolle. Sie fordert und begleitet die Führung und zähmt das Management. Im Idealfall ist sie minimal-invasiv – und doch kann sie »Leben retten«.

Dreiklang des Change: Führen – Managen - Beraten

Nichts gegen gutes ProjektManagement. Selbstverständlich ist es wichtig zu planen, wann, was, von wem im Veränderungsprozess bearbeitet werden soll und das auch zu controllen. Das ist die halbe Miete – nicht mehr und nicht weniger. Leider rückt das Management in fast allen Veränderungsvorhaben in den Vordergrund, so als ob es schon die ganze Miete wäre. Aus verständlichen Gründen: Man hätte Veränderung gern berechen- und planbar.

Dabei ist es die Führung, welche Menschen in Richtung Veränderung bewegt und damit die Veränderung real werden lässt. Führung, die spürbar und geschlossen für das Neue steht. Die sich anfass- und –greifbar macht, die Konflikte aushält und moderiert, die Emotionen bei sich und anderen ernst nimmt und nicht wankend wird in ihrem Vorhaben – ohne starr(sinnig) zu sein.

Beratung im Change-Prozess sollte nichts anderes tun, als die Führung auf diesem Weg zu unterstützen. Lean Change mit Janus öffnet und gestaltet Räume, in denen Führung wirksam werden kann. Anders gesagt: Wir verschaffen Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Zeit, voran- und anzukommen. Schritt für Schritt.

Die Welt als Wille und Plan

Damit wir wirksam in Ihrem Veränderungsvorhaben sein können, schauen wir – im Rahmen einer Diagnose - genau:

  • Gibt es bereits den notwendigen, gemeinsamen Führungswillen zur Veränderung? Falls nein, raten und helfen wir, dass er entsteht. (Ohne ihn wird es nämlich keine Veränderung geben.)
  • Gibt es ein leistungsstarkes internes ProjektManagement? – Falls nein, helfen wir dabei, es zu etablieren. (Es ist wichtig, dass Sie das Projekt spürbar zu Ihrer Sache und nicht zu der Sache eines Beraters machen.)

Wenn Wille und Planung vorliegen oder herstellbar sind, machen wir uns an die ChangeArchitektur. Die setzt den Rahmen für unsere Interventionen.

Der nächste Schritt? Sprechen wir miteinander.