01.01.2017Groß denken, klein starten - jetzt handeln!

Liebe Kunden, Freunde und Partner,

puh… manchmal stöhne ich sogar über die vermeintlichen Modewörter Agilität, Selbstverantwortung, Autonomie und Verbundenheit, VUCA und VOPA, Industrie 4.0, Development on Demand, Holacracy… die nur ein Auszug aus so vielen „schwergewichtigen“ Worten sind, die uns in der heutigen Zeit begegnen. Ich kann also nicht von mir behaupten, dass mich diese scheinbaren „Riesen“, mit ihren unvorhersehbaren Inhalten und Ausmaßen nicht zuweilen überfordern, daher habe ich mir – wie viele andere auch – angeeignet, diese unter dem Begriff Komplexität zusammenzupacken. Das scheint verständlicher, denn sobald ich von Komplexität spreche, nickt mein Gegenüber und Kunden, Kollegen, Führungskräfte, Seminarteilnehmer und ich fühlen uns sehr verbunden in diesem verrückten Zustand, in der sich unsere (Arbeits-)Welt befindet. Wie schön. Wenigstens Verständnis füreinander.

Mein Kollege Christian Vordemfelde erzählt in diesem Zusammenhang gerne von Jim Knopf und dem Riesen Tur Tur, der auf die Entfernung so groß und bedrohlich wirkt – jedoch beim Näherkommen immer kleiner und harmloser wird.

Könnte das die Lösung sein? Selbst die Verantwortung dafür zu übernehmen und erste kleine, mutige Schritte darauf zu zu gehen? Ohne zu wissen, wohin das genau führt und doch ahnend, dass es positiven Einfluss hat auf mich und mein Umfeld - klein (und bei sich) starten, aber trotzdem groß denken?

Wir bei Janus haben uns in diesem Zusammenhang intensiver mit dem Thema der Selbstverantwortung beschäftigt, die in unserer Überzeugung eine – wenn nicht sogar DIE – große Rolle spielt in diesem dynamischen Arbeitsumfeld. Und haben dabei festgestellt, so bedrohlich ist das Ganze gar nicht, denn die Arbeit, das Zusammenhalten und die Verbundenheit im Team und auch die – zugegeben oft abrupten – Veränderungen machen auch Freude… uns zumindest.

Martina Goldhorn gewährt Ihnen gerne einen Blick durch das Janus-Schlüsselloch und berichtet über unsere eigenen Erfahrungen, Entdeckungen und Erkenntnisse in diesem (Selbst-)Forschungsfeld. Wenn Sie darüber hinaus Interesse daran haben, sich näher, tiefgreifender und ganz nah an der Praxis mit diesen und weiteren aktuellen Trends auseinanderzusetzen, werfen Sie mit uns einen Blick in die Arbeitswelt der Zukunft, die eigentlich schon begonnen hat. In unserem neuen Format der Trendwerkstatt erfahren Sie, warum gerade das Thema „Agilität“ so wichtig ist.

Was auch kommen mag – wir freuen uns auf Sie und auf ein vielleicht leichteres komplexes Jahr 2017.

Ihre Sarah Scheurer-Kumbier und das gesamte Janusteam

Weiterempfehlen