Kundenfeedback

Interview mit Manuela Schwandt, Personalentwicklerin bei ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung, zum Abschluss ihres Studiengangs Coaching bei Janus

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Die Coaching-Ausbildung habe ich als sehr bereichernd und intensiv erlebt. Es werden nicht nur Methoden und Techniken vermittelt, sondern an und mit der eigenen Persönlichkeit gearbeitet. Nach dem ersten Janus-Seminar war mir dann bewusst, dass es nicht bloß eine fachliche Ausbildung sein wird, sondern es sich um eine Persönlichkeitsentwicklung handelt. Die Ausbildung bei Janus habe ich als Luxus wahrgenommen, da eine so gründliche Reflexion und Auseinandersetzung mit mir selbst in meinem Alltag sonst teilweise leider zu kurz kommt.
Alle Trainer sind unglaublich professionell, einfühlsam und wertschätzend. Sie haben ein sehr gutes Gespür für ihre Mitmenschen und haben die wahren Beweggründe, Bedürfnisse und Motive der einzelnen Personen direkt erkannt. Jede Übungssequenz war ressourcen- und lösungsorientiert.
Insgesamt war die Ausbildung intensiver und persönlicher als ich es erwartet hatte, so dass eine ganz andere Bewusstseinstiefe ermöglicht wurde.

Was hast Du bereits während der Ausbildung umsetzen können?

In meiner Praxis hatte ich mehr mit dem Coaching von Teams als dem klassischen Einzelcoaching zu tun. Besonders hilfreich waren für mich die Erkenntnisse, dass jeder Coachee seine eigene Wahrheit und somit seine individuellen idealen Lösungen hat. Darüber hinaus achtete ich verstärkt auf meine eigenen Anteile in den jeweiligen Coaching-Situationen, damit ich nicht in die „Parallelprozess-Falle“ tappte.


Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Neben den vielen besonderen Menschen (Trainer und Teilnehmer), welche ich bei Janus kennenlernen durfte, gab es viele Schlüsselsätze und Situationen, welche mich zum Nachdenken und in meiner Entwicklung einige Schritte weiterbrachten. Generell war die Tiefe, mit welcher die persönlichen Themen besprochen wurden, bewusstseinserweiternd und bereichernd. Besonders beeindruckend finde ich die spürbare Energie bei Aufstellungen und die Kraft der Visualisierung durch (Team-)Skulpturen.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Nach dem Abschluss ist vor dem Abschluss. Ich möchte Janus erhalten bleiben und freue mich auf weitere Seminare. Fachlich möchte ich mich nun auch verstärkt auf das Einzelcoaching konzentrieren.
Für mich ist der Abschluss kein Abschied oder Ende, sondern ein wichtiger Schritt im Rahmen meiner persönlichen Entwicklung. Janus hat mich dabei enorm unterstützt. Die Atmosphäre, die Energie und die Erfahrungen, welche ich sammeln durfte, lassen sich schlecht in Worte fassen. Man muss es einfach selbst erlebt bzw. gefühlt haben.

Rückmeldung von Martin Victor, Organisationsentwickler und Coach, zum Abschluss seines Studiengangs Coaching

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Meine ersten beiden Seminare bei Janus habe ich in 2009 noch im Rahmen einer Führungskräfteausbildung besucht. Erst 2014 ist bei mir die Entscheidung gereift die Ausbildung durchzuführen. Die Entscheidung für Janus ist aufgrund der Werte, welche die Firma verkörpert gefallen. Der Mensch und das System um ihn herum, stehen trotz der Notwendigkeit wirtschaftlich zu arbeiten im Vordergrund. Die Überzeugung, dass Erfolg nur mit den Mitarbeitern und nicht gegen sie funktioniert, haben mich überzeugt. Die gesamte Ausbildung hat diese Werte auch transportiert. Nicht nur wurden uns die Methoden so beigebracht, dass wir in der Lage sind menschzentriert zu arbeiten, sondern die Teilnehmer wurden im besten Sinne auch genauso behandelt. Die einzige Möglichkeit für mich eine solche Ausbildung absolvieren zu können, war die Modularität und die dadurch entstehende Flexibilität. Dadurch konnte ich die Seminare optimal in meine Lebenswirklichkeit einpassen. Durch die Modularität konnte ich auch immer neuer Teilnehmer kennenlernen und von unterschiedlichen Erfahrungen und Charakteren profitieren. Es war aber auch immer schon jemand dabei, den ich aus einem anderen Seminar schon kannte. Dadurch musste ich nicht immer neu anknüpfen. Und die unterschiedlichen Trainer: Einfach Spitze! Ich hatte zu Beginn wenig konkrete Vorstellungen. Hätte ich welche gehabt, wären diese aber mehr als erfüllt worden.

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können?

Da ich bereits während der Ausbildung als Organisationsentwickler bei der Begleitung von Veränderungsprozessen mitgewirkt habe, konnte ich einzelne Methoden, die ich in der Coaching Ausbildung gelernt habe, gut verwenden und Bekanntes vertiefen.
Systemische Fragestellungen, Mediation bei Konflikten, Teamentwicklungsmaßnahmen oder auch Begleitung von Führungskräften sind bei derartigen Projekten an der Tagesordnung. Das war eine gute Möglichkeit das Gelernte immer wieder auch zu üben und meine Sichtweisen zu hinterfragen. In die Supervisionen konnte ich konkrete Beispiele einbringen und davon sehr profitieren.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Ich kann nicht sagen, dass es einen wirklichen Meilenstein gegeben hat. Wie bei einem Marathon waren alle „Meilen“ die ich bewältigen musste gleich wichtig. Denn nur einen Schritt nicht gegangen, hätten mich nicht ins Ziel gebracht. Die Kombination aus Persönlichkeitsseminaren und Methodenseminaren, die Supervisionen und auch der Austausch mit den anderen Teilnehmern waren genial. Ich bin immer wieder an meine Grenzen gebracht worden und dadurch gereift. Für mich persönlich war es auch wichtig mir Zeit zu lassen und sich Dinge entwickeln zu lassen. So ging es mir weniger um einen schnellen „Abschluss“ sondern um das „Besser werden“. Daher habe ich über die Zeit auch mehr Seminare als notwendig besucht. Keines der Methodenseminare hätte ich missen wollen.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

In der erster Linie werde ich versuchen mich zukünftig breiter aufzustellen und auch als Coach zu arbeiten. Der anerkannte Abschluss bei Janus hilft mir sicher, mich noch besser zu vermarkten. Nicht nur die Zertifizierung der Ausbildung beim DCV, sondern auch das besondere Wertesystem von Janus stellen hier ein wunderbares Alleinstellungsmerkmal dar.

Rückmeldung von Holger Kahlert, Krones AG, zum Abschluss seines Studiengangs Coaching

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Alle Seminare waren durch Professionalität, Tiefgang (emotional wie sachlich) und hoher Wertschätzung geprägt. Es gab auch Grenzerfahrungen, die mich aber als Mensch im positiven sehr weiter gebracht haben. Ich hätte nicht gedacht, dass die Seminare solch eine emotionale Tiefe erreichen. Die intensive Arbeit mit mir selbst hat mich verändert und geprägt. Heute kenne ich mich selbst viel besser und weiss die Gründe für bestimmte Verhaltensmuster, Trigger und Treiber.

Was hast Du bereits während der Ausbildung umsetzen können?

Vertiefung meiner Führungskompetenzen
Verbesserung meiner Deeskalationsstrategien
Der eigene wertschätzende Umgang mit mir selbst
Die Vergangenheit akzeptieren, annehmen und alles was das Leben bringt als Chance zu sehen

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Die Persönlichkeitsseminare und das Einzelcoaching mit Carsten Schäper haben Knoten gelöst und mich als Mensch über die Zeit reifen lassen. So genau kann man es gar nicht sagen. Es war viel mehr die professionelle Begleitung während meines „Tauchgangs durch mich selbst“ durch Janus.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Erst einmal Pause. Dann langsam in das Beratungsgeschäft einsteigen (2-3 Klienten p.a.) . Hauptberuflich bleibe ich Führungskraft in meinem Unternehmen. Aber wer weiss, vielleicht braucht ja Janus mal Unterstützung und ich passe auf eure Erwartungshaltung.

Rückmeldung von Brigitte Beck, Geschäftsführerin des Caritas Institut für Bildung und Entwicklung, zur Trendwerkstatt "Agile Führung"

Die Trendwerkstatt war hervorragend – ein echtes Highlight, auch wegen der Verbindung zum „Janus-Weg“ – Ihrer eigenen Organisation und Steuerung.

Rückmeldung von Herbert Zwingler, Projektleiter bei der Allianz Deutschland AG, zum Abschluss seines Studiengangs Coaching.

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Ich fand die Coaching-Ausbildung einfach nur schön. Doch das heißt nicht, dass es nur schöne Momente für mich gab. Nicht selten war es richtig hart zu erfahren und selbst zu spüren und zu erleben, welche Baustellen ich in mir trage. Aber endlich fand ich hier die Zeit und Möglichkeit mich diesen Seiten in mir zu widmen.
Ohne sich selbst besser kennenzulernen und anzunehmen ist es auch gar nicht möglich jemand anderen auf seinem Weg zu begleiten, ihm einen Denkanstoß in eine neue Richtung zu geben.
Bewusst habe ich mir auch selbst Zeit gegeben, das was ich in den jeweiligen Seminaren erfahren habe, auf mich wirken zu lassen. Denn das ist zwingend notwendig.
Veränderung braucht aus meiner Sicht mehrere Dinge:
- Jemanden, der einem die Situation deutlich macht in der man sich befindet
- Jemanden, der einem einen neuen Blick auf die Dinge ermöglicht, den man selbst nicht
zu finden vermochte
- Das Annehmen dieses neuen Blickwinkels
- Das Erkennen der Möglichkeiten, die diese neue Sichtweise erschließen
- Etwas Zeit dies auf sich wirken zu lassen und
- Den Mut neue Wege zu gehen.
„Verändere die Sicht auf die Dinge, die Du in Dir trägst, so verändert sich auch Dein Leben“ oder noch kompakter „Verändere die Sicht auf Dein Leben, so verändert sich auch Dein Leben“.
Dies ist mir in der fast 3-jährigen Ausbildung sehr deutlich an mir selbst geworden. Beseelt davon und von dem Wunsch dies auch Anderen zu ermöglichen, möchte ich nun meine Kenntnisse und Fähigkeiten einsetzen, um auch Andere darin zu unterstützen, ihr Leben / ihre Situation aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Doch um dies gut, angemessen und für den Coachee auch gewinnbringend, tun zu können, ist es nötig, die Methodik des Coachings in verschiedensten Konstellationen zu erlernen und zu verinnerlichen. Hier waren die Methodikseminare unglaublich wertvoll für mich. Durch ihren sehr guten Mix von Methodik und praktischer Anwendung konnte ich sehr gut lernen, wie ich sie in meiner Coachingpraxis anwenden kann. Zusammen mit den Supervisionen fühle ich mich nun gut gerüstet für die vor mir stehenden Aufgaben und Coachingsitzungen.

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können?

Schon während der Ausbildung gab es in den jeweiligen Seminaren genügend Möglichkeiten in einem geschützten Umfeld das Erlernte auszuprobieren und zu verinnerlichen. Auch sein eigenes Vorgehen und Verhalten einmal zu modifizieren und zu auszuprobieren, welche Reaktionen dies beim Coachee hervorruft.
Doch wie bei allen Dingen im Leben ist es natürlich ganz etwas anderes etwas zu lernen und es in einem geschützten Umfeld auszuprobieren, als es dann live und im wahren Leben anzuwenden.
Die ersten Coachingsitzungen, die ich im späteren Verlauf dann auch mit Coachees jenseits meiner Ausbildung hatte, waren hier sehr aufschlussreich und erhellend für mich. Sie zeigten mir, wie gut mir die Methodiken und auch die Erfahrungen, die ich in den Seminaren selbst sammeln durfte, dabei helfen den Coachee zu unterstützen die Hintergründe seines Verhaltens zu ergründen und einen neuen Weg zu erkennen, der ihm bislang verschlossen schien bzw. gar nicht in seinem Lösungsraum auftauchte.
Das ist für mich ein sehr beruhigendes Gefühl, da ich mich damit sehr gut gerüstet fühle, die Aufgaben als Coach gut und für den Coachee gewinnbringend durchführen zu können.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Das Wichtigste für mich war es, mich voll und ganz auf mich und auf meinen Coachee einzulassen.
Während der Ausbildung wurde mir sehr schnell deutlich, dass ich Anderen nur dann neue Impulse geben kann, wenn ich das selbst erfahren habe und für mich selbst daraus auch Veränderungen herbei geführt habe.
Nach dieser Erkenntnis, ging es auch deutlich besser – zusammen mit dem methodischen „Unterbau“ – an dem Anliegen des jeweiligen Coachee zu arbeiten.
Einen fixen Meilenstein im engeren Sinne und hierzu einen genauen Zeitpunkt kann ich da nicht nennen. Das liegt denke ich auch daran, dass diese sehr intensive Zeit mich selbst auch sehr bewegt hat und diese Veränderungen zwar stets durch die Vielzahl von Eindrücken und Erlebnissen in den Seminaren initiiert wurden, aber ihre wahre Veränderungsdynamik erst im Nachgang über die Zeit entwickelte.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Ich werde nun, in 2017, beginnen diese neuen Fähigkeiten einzusetzen. Ich bin da sehr offen in welchem Umfang dies erfolgen kann und wird.
Die ersten Anfragen hierzu liegen bereits vor und ich werde darüber nun auch weitere Erfahrungen sammeln... Langfristig stelle ich mir vor mich mehr und mehr in diesen Bereich beruflich zu entwickeln, da die Arbeit mit Menschen für mich eine der schönsten und reizvollsten Tätigkeiten ist, die ich mir vorstellen kann.
Die Ausbildung hat damit auch mir eine ganz neue Sicht geöffnet und jetzt heißt es - wie für jeden Coachee auch - den (neuen) Weg, der vor einem liegt selbst zu beschreiten und für sich zu formen.

Lieber Christian,

vielen Dank noch mal für deine wunderbare Moderation unseres ersten Klausurtages. Es hat allen sehr gut gefallen.

Was ich unter anderen positiven Aspekten besonders gut fand ist die Tatsache, dass du auf jegliches Sozialhydraulisches und Psychogefasel verzichtet hast.

Ich hoffe und denke, dass uns diese klärenden Stunden geholfen haben, zukünftig wieder solidarisch und konstruktiv miteinander umzugehen und zu arbeiten.

Von mir aus immer wieder gerne!

Liebe Grüße und genieße die schöne Oktober-Sonne

Anna Regina Mackowiak

Rückmeldung zum Seminar SelbstManagement und SelbstCoaching im April 2016 von Peter Wesp, Personalchef im Kreisausschuss des Main-Taunus-Kreises

Als besonders förderlich und unterstützend empfand ich die gelungene Verbindung von Dauer des Seminars, Entschleunigung, auch durch die Fotografie-Stunden, und sehr angenehmer Location. Das Seminar war intensiv und gleichzeitig entspannend. Die Gruppe war sehr offen und wertschätzend im Umgang miteinander, auch wenn es die eine oder andere schwierige Situation gab. Ich hatte Gelegenheit, viel über mich selbst zu erfahren und vom Trainer und den Teilnehmenden gespiegelt zu bekommen. Aber auch für Selbstreflexion war genügend Zeit.

Man merkt Gernot im Positiven an, dass er dieses Seminar schon oft durchgeführt hat. Damit ist gemeint, dass er mit leichter Hand und menschlich sehr zugewandt durch die Themen führt und dabei in der Lage ist, sehr individuell und sensibel auf die Teilnehmenden und all ihre Themen einzugehen. Man hat dabei aber nie den Eindruck, dass er in Routine verharrt. Er bringt seine vielfältigen Erfahrungen und Methodenkenntnisse gewinnbringend ein. Die inhaltliche Wissensvermittlung ist von der Intensität her gut gewählt und ausreichend tief, in der Methodik gäbe es noch Entwicklungsbedarf, z.B. bei den Charts und Handouts. Eine Fotodokumentation des Erarbeiteten habe ich für mich selbst erstellt, in ähnlichen Trainings ist es üblich, dass dies vom Anbieter übernommen wird.

Rückmeldung zum Seminar „Persönlichkeit und Führungsstil“ im April 2016 von Uwe Schramm, After Sales Manager, Volvo Group Trucks

Nach einer anfänglich normal zurückhaltenden Kennenlernphase, stellte sich binnen kurzer Zeit eine starke „Leidensgemeinschaft“ heraus. Die Teilnehmer wurden durch die sehr professionelle Seminarführung dahingehend animiert, ihre eigene Persönlichkeit zu analysieren und sinnvolle Rückschlüsse auf ihr Sein und Handeln zu ziehen. Es wurde ganz klar deutlich, dass ein unmittelbarer Zusammenhang und eine Abhängigkeit zwischen der Persönlichkeitsanalyse und dem daraus resultierenden Führungsstil und der Fähigkeit der zielführenden Kommunikation besteht.

Frau Erpenbeck und Frau Forler haben auf mich einen sehr professionellen, ausgeglichenen und hoch motivierten Eindruck gemacht. Die Kombination aus theoretischer und praktischer Seminarführung hat dem Ganzen einen besonderen Charme verleiht. Beide Mentorinnen haben ihren Teil zum perfekten Gelingen des Seminars beigetragen.

Rückmeldung zum Seminar Teamdynamik und Persönlichkeit im Februar 2016 von Salvatore De Masi, AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Vertriebsleiter Geschäftskunden

Ich habe die sehr angenehme und offene Atmosphäre zwischen den Teilnehmer als besonders empfunden. In meiner aktuellen beruflichen Situation hat mir sehr die Beobachtung der Team-Mitglieder und die darauffolgende Selbstreflektion (wie wirke ich auf andere, für was trage ich Verantwortung) nach vorne gebracht.

Die sehr zurückhaltende und einfühlsame Art unseres Trainers, Volker Zumkeller, hat sehr zum Erfolg des Seminars beigetragen.

Rückmeldung zum Seminar „Persönlichkeit und Führungsstil“ im April 2016 von Wolfhard Kahler, Ressortleiter Moderation beim Hessischen Rundfunk

Die komplette Entkopplung vom Arbeitsalltag hat mir gut gefallen und gut getan. Ich fand es sehr gut, nicht die Denkmodelle und die Theorie nach vorn zu stellen. Die Taktung und inhaltliche Ausrichtung des Seminars entstand aus den Themen der Teilnehmer, das war für mein Gefühl der richtige Weg. Erstaunlich, wie sich alle geöffnet haben und jeder seinen „Fall“ geschildert hat. Erstaunlich auch, wie sehr jeder für die Geschichte und die Themen der andern offen war. Dazu eine Seminarleiterin, die professionell und erfahren war, aber dennoch persönlich involviert.

Frau Erpenbeck wirkt sehr erfahren aber dennoch interessiert an den Geschichten und den Problemen der Teilnehmer. Sie lehnt sich aus dem Fenster, geht auch mal in einen Konflikt und vermittelt immer das Gefühl, das am Ende eine Lösung wartet. Dabei redet sie niemandem nach dem Mund und kommt vielleicht etwas hart rüber. Aber das finde ich eher angenehm.

Frau Forler hat die etwas undankbare Aufgabe Bewegungsmuffel zum Sport und zum bewussten Körpergefühl zu bringen gut gelöst. Hin und wieder hatte ich den Eindruck, dass Sie sich ihrer Sache nicht 100-prozentig sicher ist. Aber am Ende haben Ihre Lektionen mir persönlich viel gebracht und ich kam mit ihrer Art gut klar.

Rückmeldung zur Ausbildung CoachingPersönlichkeiten aus dem Jahr 2016 von Joachim Keßler, stellvertretender Forstbetriebsleiter bei den Bayerischen Staatsforsten

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Die Ausbildung bei Janus war spitze. Es war sehr fordernd und intensiv. Ich hatte bei allen Seminaren das Gefühl viel für mich gelernt zu haben. Die Trainer sind unglaublich kompetent und engagiert.

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können?

Ich konnte einerseits weiter an mir selbst arbeiten, und andererseits verschiedene Coachingmethoden ausprobieren und im Einsatz mit anderen versuchen.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Besonders für mich war der Übergang von den Persönlichkeitsseminaren zu den Methodenseminaren. Da erfuhr ich, wie Coaching funktionieren kann und lernte Wege kennen, wie ich selbst damit arbeiten kann. Ein tolles Gefühl.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Ich werde bei meinem Arbeitgeber zu verschiedenen Einsätzen eingeteilt werden. Darauf freue ich mich schon ….

Rückmeldung zum Abschluss der Ausbildung COACH-PERSÖNLICHKEITEN von Lukas Weidl, Vorstandsbüro/Projektleiter Unternehmensentwicklung,
Bayerische Staatsforsten AöR, Dezember 2015


Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Die Seminare innerhalb der Coaching-Ausbildung habe ich als sehr intensiv und inspirierend empfunden. Die Offenheit der Teilnehmer und der Tiefgang über ihre jeweilige Situation zu berichten haben mich wirklich sehr oft berührt. Der Studiengang Coaching war in jedem Falle sehr lehrreich – persönlich wie auch beruflich! Meine Vorstellungen hinsichtlich Inhalt und Wirkung wurden dabei übertroffen.

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können?

Ausgewählte Methoden, die mich bereits während der einzelnen Seminare überzeugt haben, wurden von mir als interner Coach direkt angewandt: direkt in spezifischen Workshops und indirekt während einzelner Coachings als Hintergrundwissen. Die Persönlichkeitsseminare haben natürlich v.a. auch im privaten Bereich nachhaltige Wirkung hinterlassen – wobei dies eher unbewusst geschehen ist.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Die beiden Persönlichkeitsseminare waren schon sehr bewusstseinsfördernd. Das hat mich als Person in jedem Fall weitergebracht, insofern kann man das schon als Meilensteine betrachten. In den Themen der anderen Teilnehmer konnte ich mich auch sehr oft ganz gut selbst reflektieren.
Diesbezüglich empfand ich auch den offenen, ehrlichen und konstruktiven Austausch mit den anderen Teilnehmern immer als sehr erfrischend und spannend.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Das Erlernte möchte ich zunächst verstärkt anwenden, intensivieren und mich als Coach weiterentwickeln. Das Tolle ist, dass sich in diesem Beruf immer wieder neue und bislang unbekannte Möglichkeiten ergeben. Mal sehen, was sich noch so auftun wird…?!

Lukas Weidl

Rückmeldung zum Seminar „Körper, Stimme, Überzeugungskraft“ im Februar 2016 von Hans-Georg Tillmann, Regionaler Key Account Manager bei Teekanne GmbH & Co., KG

Besonders wichtig war für mich der offene und ehrliche Umgang untereinander. Jeder konnte seine Belange, Schwächen und Fragen im Seminar einbringen. Wichtig war für mich persönlich, dass ich Techniken und Methoden kennengelernt habe, die ich in meiner täglichen Arbeit ohne viel Aufwand umsetzen kann.

Beide Trainer waren sehr gut. Sehr gute Vorbereitung, sehr gute Techniken und Arbeitsweisen. Ich hatte nach nur sehr kurzer Zeit ein großes Vertrauen. Sehr gute, abwechslungsreiche und kurzweilige Seminartage.

Die Unterkunft im Hotel war sehr gut. Sehr schöne Lage, schöne Zimmer und sehr gute Verpflegung.

Abschlussinterview mit Andrea Zimmermann, Inhaberin der btm4u Travelmanagement zur Ausbildung CoachPERSÖNLICHKEITEN

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Ich suchte nach einer Ausbildung, um mich auch persönlich weiterzuentwickeln. Reine Methoden wären mir zu wenig gewesen. Janus wurde mir empfohlen und ich darf sagen: „Volltreffer“. Es war deutlich intensiver als ich es erwartet hatte, doch genau das war gut. Der vertrauensvolle, achtsame und gleichzeitig konstruktive Umgang der in den Seminaren untereinander gepflegt wird, ist für mich ein wichtiger Baustein der Janus-Ausbildung.

Was hast Du bereits während der Ausbildung umsetzen können?

Die Themen Konfliktmanagement und Ressourcenmanagement waren für mich direkt im Tagesgeschäft umsetzbar. Für Konfliktthemen habe ich weitere Impulse und Ideen erhalten. Der Umgang mit meinen Ressourcen war im Umfeld des Seminars Selbstcoaching sehr wichtig für meine persönliche Entwicklung und ich habe einiges auf den Prüfstand gebracht und geändert.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Das „Coaching von Teams“ hat mich am stärksten persönlich gefordert. Das Seminarkonzept finde ich phantastisch. Bei meiner Arbeit mit Teams und Projektgruppen kann ich das Erlernte gut anwenden.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Die Ausbildung ist für mich ein weiterer Baustein der „mein Haus“ erweitert. Das Erlernte ist sehr gut anwendbar im Rahmen meiner Arbeit. Coaching ist eine Arbeit die mich begeistert und erfüllt, daher möchte ich diesem Thema mehr Platz in meinem Unternehmen einräumen, mal sehen was draus entsteht.

Rückmeldung zum Seminar Teamdynamik & Persönlichkeit im Februar 2016 von Petra Selsam, UniCredit Direct Services, Trainerin & QualityPartner

Extrem wertvoll fand ich das tatsächliche „Erleben“ von gruppendynamischen Prozessen. Ein geringer Theorieanteil (gerade so viel, dass alle gut arbeiten konnten) und ein hoher Praxisanteil trugen maßgeblich zum Erfolg des Seminars für mich teil. Auch ein eventuelles Scheitern bot immer einen Mehrwert und einen Lernansatz. Ich konnte viel über mich selbst lernen, über meine Außenwirkung und einen sinnvollen Ressourceneinsatz. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Seminar, das ich sehr gerne weiterempfehlen werde.

Der Trainer, Volker Zumkeller, war eine Bereicherung und für mich ein extrem wertvoller „Faktor“ in diesem Seminar. Auf der einen Seite ein Trainer mit sehr feinen Antennen und wohldosiertem Eingreifen, auf der anderen Seite Mensch mit viel Authentizität und Feingefühl. Ich habe ihn in wahrsten Sinne des Wortes als berührend erlebt, was für die Aufgeschlossenheit der Gruppe und den Erfolg des Seminars maßgeblich war und was mich persönlich sehr stark voran gebracht hat. Danke, Volker!

Eine tolle Location, die einen perfekten Rahmen für solch ein Seminar bietet. Wenig Ablenkung und damit die Möglichkeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich hätte mir keinen besseren Ort dafür vorstellen können.

Rückmeldung zum Seminar „Persönlichkeit und Führungsstil“ im Februar 2016 von Dr. Josef Mayer, Baerlocher GmbH, Regulatory Affairs Manager

Der Teilnehmerkreis hat es zugelassen, sehr persönliche Erfahrungen zu machen, und sich zu öffnen. Sehr gute Atmosphäre zwischen den Trainern und den Teilnehmern und auch unter den Teilnehmern. Das Seminar war sehr interessant und fordernd. Ich habe aus jeder Thematik und Schilderung, sowie den Einzel- Partner- und Gruppenarbeiten etwas für mich mitgenommen. Es hat mir sehr viel für meine Persönlichkeitsentwicklung gebracht und dient zur Findung meines eigenen Führungsstils.

Sehr sympathischer und erfahrener Trainer, der es verstand jeden Teilnehmer voran zu bringen, in seiner jeweiligen Zielsetzung. Es gelang ihm sehr gut, Vertrauen in der Gruppe aufzubauen, das es allen ermöglichte, in guter Atmosphäre und mit guten Gefühl, ohne Ängste zu arbeiten. Gernot war mit Abstand der beste Trainer, den ich bislang erlebt habe.

Sehr interessantes Ressourcenmanagement für Körper und auch Geist mit Aspekten, die ich bislang nicht kannte (Morgen-Einheit); sehr gute und passende Partner-/Gruppenübungen zu Vertrauen/Führung (Abendeinheiten); sehr einfühlsam und flexibel, variantenreich

Rückmeldung zur Ausbildung COACH-PERSÖNLICHKEITEN von Martha Feichtlbauer, Dezember 2015

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Die letzten drei Jahre waren in erster Linie eine Reise, mit vielen Herausforderungen und sehr vielen kostbaren Erfahrungen. Wenn man es wagt, genau hinzuschauen wird man immer belohnt, bei sich und bei anderen. Es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Meine "Lernferfahrungen" waren bisher geprägt schulischen Systemen. Das erfahrungsbasierte Lernen bei Janus hat mich immer wieder überrascht - jedes Modul war anders. Das hat es so spannend gemacht.

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können?

Besonders das Konfliktmanagment fand ich sehr hilfreich. Ich arbeite als Führungskraft und zusätzlich in einer Matrix. Da gibt es reichlich Potential für Konflikte mit welchen man sich auseinandersetzen darf.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Methodisch ganz klar: das Internal Family System von Richard Schwartz. Da bleibe ich auf alle Fälle dran! Und ganz persönlich: der Austausch mit vielen spannenden Menschen und die daraus entstandenen Freundschaften.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Ich werde weiter Menschen begleiten, im privaten Umfeld und im beruflichen, nur jetzt mit mehr Erfahrung. Was sich daraus entwicklet, wird man sehen.

Rückmeldung zum Seminar „Emotionale Kompetenz“ im Januar 2016 von Herbert Zwingler, Projektleiter, Allianz Deutschland AG

Emotionale Kompetenz war ein Seminar, dass ich im Rahmen meiner Coachingausbildung besucht habe. Alleine den Titel fand ich schon spannend und die Beschreibung dazu sehr inspirierend.

Ich habe gelernt, dass Emotionen unser Leben viel mehr beeinflussen und prägen, als ich das für möglich gehalten habe. Sie lösen ganz automatische Reaktionen in unserem Verhalten aus, oft völlig unbewusst und haben Ihre Ursachen in ganz unterschiedlichen Bereichen – sehr oft in Erlebnissen, die auch in unserer Kindheit liegen, wo schon in frühen Jahren unsere Persönlichkeit zu einem sehr großen Teil geprägt wird.

Besonders war für mich zu erleben, wie gut es gelingt, sich den eigentlichen Auslösern unseres Verhaltens zu nähern und es zu begreifen, wenn wir uns oder auch anderen mit Empathie begegnen. Wenn wir mit den anderen oder uns selbst in Resonanz und Schwingung kommen und auf einmal sehr tief in uns empfinden können, was den anderen oder uns selbst bewegt. Das war ein unglaubliches Gefühl. Dies ist zwar sehr anstrengend, aber enorm zielführend. Da in den Gefühlen die wahren Wurzeln unseres Handelns liegen. Denn nicht – wie wir so gerne vermuten – ist es der Verstand, der die Schaltzentrale unseres Handelns ist, sondern sind es oft Empfindungen und Gefühle, die viel schneller und effektiver unser Tun charakterisieren.

Wie schon oft auf den Seminaren bei Janus erlebt, habe ich nicht nur viel an meinem eigenen Fallbeispiel erfahren dürfen, sondern ungemein viel auch von den Beispielen meiner Seminarkollegen über mich und mein eigenes Umfeld erfahren dürfen. Dies ist stets wie wenn jemand ganz fokussiert und punktuell eine Seite in meinem Wesen mit einem hellen Licht anleuchtet und mir auf einmal wie Schuppen von den Augen fällt, was auch ich hier für eine Facette/Thema habe.

Besonders förderlich war die sehr offene Atmosphäre der Gruppe, die tolle Verbundenheit und auch die sehr herzliche und warme Art der Trainer, die uns toll auf unserem ganz individuellen Weg in dieser Woche begleitet haben. Ab von Arbeit und Familie in herrlicher Abgeschiedenheit konnten wir miteinander und aneinander reifen und unserem eigenen Lebensweg neue, interessante und oft auch ganz einfache Impulse geben, die wir bislang so nicht gesehen und erkannt hatten.

Wir hatten durch den Ausfall der eigentlich für den Kurs vorgesehen Trainerin zunächst eine etwas schwierige Situation zu bewältigen. Sowohl Teilnehmer als auch Hr. Fuchs, der spontan den Kurs übernommen hat. Hr. Fuchs, aber auch die Leitung von Janus, hat uns in beeindruckender Art und Weise vor Augen geführt, was Emotionale Kompetenz wirklich ist. Durch die enorm offene Diskussion im Plenum, die für Hr. Fuchs sicherlich äußerst schwierig und auch verletzend war, war uns die Möglichkeit gegeben, völlig frei zu entscheiden das Seminar fort zu führen. Letzten Endes entschieden wir uns – nach sehr intensiven Überlegungen und Gesprächen – weiter zu machen. Ein Geschenk für uns alle.

Denn wir haben nicht nur inhaltlich, methodisch und auch für uns persönlich sehr viel von Hr. Fuchs und den anderen Teilnehmern lernen können, sondern wir bekamen auch die Chance an der eigenen Person zu erleben, was es heißt, wenn wir uns zu schnell auf unsere ersten Eindrücke verlassen, unsere Erfahrungen auf andere projizieren und nicht die Chance begreifen an den Situationen, die uns das Leben stellt, zu wachsen. Nur die besondere Situation im Rahmen des Trainerwechsels und der enorm gute Umgang damit hat uns dies ermöglicht.

Abschlussinterview mit Peter Kugler, DAIKIN Airconditioning Germany GmbH zur Ausbildung CoachPERSÖNLICHKEITEN

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Ich habe die Coaching-Ausbildung als unheimlich bereichernd erlebt. Da ich mit 28 Jahren die Coaching-Ausbildung begonnen habe, stand für mich somit ausschließlich die persönliche Weiterentwicklung im Vordergrund. Mir ging es darum, mich selber besser kennen zu lernen und das gelingt bei Janus voll und ganz. Es war immer eine wahnsinnig vertraute und wertschätzende Atmosphäre, die alle Seminare zu echten Erlebnissen gemacht haben. Ich konnte mir unter dieser Ausbildung zunächst nicht allzu viel vorstellen, aber rückblickend betrachtet kann ich es nur jedem empfehlen!

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können?

Da ich im Personalwesen tätig bin sind natürlich viele Themen einer Coaching Ausbildung sehr artverwandt zum alltäglichen Wirken als "Personaler". Allerdings muss man in einem mittelständisch strukturierten Unternehmen genau analysieren, ob erlernte Methodiken etc. anwendbar sind, da wir uns hier alle sehr gut kennen und die Rahmenbedingungen für Coachings nicht immer vorhanden sind.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg?

Meilensteine gab es in jedem Seminar, dass ich besucht habe. Aber wenn ich den Verlauf der Ausbildung rückblickend betrachte, denke ich, dass der größte Meilenstein meine "Persönliche Entwicklung" ist und dass war für mich von Anfang an oberste Priorität.

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor?

Natürlich macht man sich auch Gedanken, was man denn jetzt mit diesem Abschluss anstellt. Da ich in meinem Job aktuell absolut zufrieden bin, plane ich hier keine Veränderung. Da ich aber eine große Affinität zum Sport, insbesondere Fussball habe, bastle ich gerade an einem Konzept, welches Fussball und Coaching in bestimmter Art und Weise verbindet. Es gibt in diesem Bereich aus meiner Sicht noch ein großes Potenzial, welches aktuell, selbst bei Profivereinen, noch nicht vollumfänglich ausgeschöpft ist. Sich die Frage zu beantworten, wieso hochtalentierte Fussballer nicht immer ihr Leistungsvermögen "auf die Straße bringen" treibt mich an. Und daran arbeite ich! :-)

Feedback zum Seminar „Teamdynamik und Persönlichkeit“ im Oktober 2015 von Antje Galler, HuK Coburg, Personalentwicklung

Besonders war für mich, die gelungene Kombination eines „fachlichen“ Themas (Gruppenprozesse) und die Auseinandersetzung mit der eigenen Person durch Erfahrungslernen. Vor allem die Tiefe habe ich nicht erwartet, jedoch positiv angenommen. Wichtig war für mich, mit neuen Kenntnissen und Impulsen „ausgestattet“ zu werden – sowohl für den beruflichen als auch für den privaten Alltag. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Selbst die physische wie psychische Anstrengung stellte sich für mich als notwendiger Impuls für Veränderung heraus.
Anna war großartig. Mir vermittelte Sie die Wahrnehmung von gelassener Professionalität bzw. Souveränität. Ich habe mich durch ihre Art in dem Setting jederzeit unterstützt und sicher gefühlt. Mir persönlich hat auch die angemessene Distanz zu den Teilnehmern gefallen, wobei sie nicht unnahbar schien. Anna hat auch Grenzen akzeptiert – im Rahmen der Arbeit an der Persönlichkeit. Zudem ist sie sehr einfühlsam und wenig offensiv-therapeutisch an die Themenbearbeitung herangegangen.

Rückmeldung zum Seminar „Kommunikation und Persönlichkeit“ im September 2015 von Karen Prillwitz, Technical Account Managerin im SAS Institute

Das Seminar war toll, hoher Praxisanteil, Konzentration auf die tatsächliche Veränderung. Tolle Kombination Stimme, Persönlichkeit und Kommunikation. Sehr intensiv insbesondere durch die Lerngruppen. Eines der besten Seminare bei denen ich bisher war.

Alle Trainer waren super. Die Kombination Körper (Peter) und Einzelarbeit + Kommunikation (Markus) ist ideal. Stimme war ein guter Einstieg. Sehr Ergebnisorientiert, sehr einfühlsam und dadurch sehr wirksam.

Rückmeldung zum Seminar „Kommunikation und Persönlichkeit“ im September 2015 von Michael R. Müller, Referent Firmenkundengeschäft der Allianz Lebensversicherungs-AG

Besonders an diesem Seminar fand ich den großzügig bemessenen Zeitrahmen, der es erlaubte, intensiv und auch einmal mit mehr Zeit als üblich an bestimmten Themen oder Handlungsfeldern zu arbeiten. Oftmals werden in 2- oder 3-tägigen Seminaren wichtige Punkte zu schnell beiseite gelegt, da ja noch ein ganzer Schwung Theorie bearbeitet werden muss …

Auch zum Thema Theorieteil kann ich positiv bemerken, dass darauf deutlich weniger Zeit verwendet wurde und vielmehr die Zeit im praktischen Tun bzw. in die individuelle Analyse der einzelnen Teilnehmer investiert wurde.

Besonders wichtig und förderlich fand ich auch die Arbeit mit dem eigenen Körper, welche ich so in noch keinem anderen Seminar erleben durfte.

Großes Lob an das Trainerteam! Markus und Peter haben es sehr gut verstanden, auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Seminarteilnehmer (und natürlich auch meiner) einzugehen. Die volle Unterstützung – auch im Ausprobieren neuer Ideen und Aspekte – war deutlich spürbar.

Rückmeldung zum Seminar KonfliktManagement im Juli 2015 von Kathi Heinrich, HR Managerin, ehemals ehemals Savencia Fromage Diary

Das Besondere: Die einfühlsame, aber direkte Art von Anna, ihr Gespür für meine Problemsituationen und Gefühlswelt; die Intensität der Auseinandersetzung mit den eigenen Konflikten/potentiellen Konfliktfällen; die Zeit und der Raum, der mir und den anderen Teilnehmern gegeben wurde.

Es war ein Geschenk für mich, dass ich die Woche mit Anna zusammen arbeiten konnte. Sie ist für mich definitiv eine herausragende Trainerin. Sie hat perfekt durch die Woche geführt, uns als Gruppe geleitet (Raum und Zeit gegeben, aber auch an der richtigen Stelle abgekürzt, den nächsten Schritt gemacht, oder einen Punkt gesetzt).

Das Seminar hat bestätigt, dass Janus zu den Top-Trainingsanbietern zählt.

Rückmeldung zum Seminar Persönlichkeit und Führungsstil im Oktober 2015 von Thomas Görzen, Teamleiter Vertrieb Innendienst, Galfa GmbH & Co. KG

Die Besonderheiten dieses Seminars aus meiner Sicht:
• Tagesstruktur
• Wahrnehmungsfähigkeit und Empathie der Trainerin
• Verbindung von Lernen und körperlicher Bewegung

Ich habe bereits einige Seminare zu diesem Thema besucht, jedoch war dieses Seminar das Intensivste bisher. Frau Erpenbeck hat eine hervorragende Art und Weise, diese Themenstellungen zu vermitteln. Ich bin ihr persönlich sehr dankbar für das Erlebte. Es hat eine nachhaltige Wirkung bei mir erzielt.

Rückmeldung zum Seminar Teamdynamik und Persönlichkeit im April 2014 von Christoph Brauneck, Teekanne GmbH & Co., KG, Leiter KAM Handelsmarken

Das Seminar „Teamdynamik & Persönlichkeit war ein ganz Besonderes für mich und das mit Abstand beste Seminar, das ich bisher je erleben durfte. Hier ging es nicht nur um die Vermittlung von Theorie und Veranschaulichung an ein paar Fallbeispielen, sondern man hat die Entstehung des Gruppenprozesses und der Teamdynamik auch persönlich und unmittelbar erlebt unerfahren. Ein tolles Erlebnis! Aufgrund der nicht nur zeitlichen Intensität erlebt man sich einander „ungeschminkt“ und erfährt auf ehrliche Art und Weise, wie man auf andere wirkt. Die erhaltenen Feedbacks sind für mich sehr wertvoll gewesen: sie kratzen nicht an der Oberfläche, wie die Feedbacks, die man bei einem „normalen“ 2-3 Tage Seminar erhält. Die bekommt man zwar, sie erreichen einen aber nicht. Hier in dem Janus-Seminar war es anders: die Feedbacks haben einem im tiefsten Inneren erreicht und können somit auch nur so etwas bei einem bewirken – auch nachhaltig!

Markus Mayer und David Dombkowski sind zwei sehr angenehme und kompetente Trainer gewesen, die es auf ganz unterschiedliche Art und Weise geschafft haben, Impulse während der Phase der Gruppenentstehung zu setzen. Sie haben großartig durch das Seminar geführt! Es kamen einige für mich neue Methoden zum Einsatz, die ich sehr positiv fand: der „Brief an sich selbst“ ist eine tolle Möglichkeit, das ganze nach einem gewissen Abstand noch einmal zu reflektieren. Die Die Verabschiedung des Teamgeists am Schluss des Seminars mit David hätte ich vor dem Seminar wahrscheinlich als Esoterik-Quatsch abgetan. Aber es war genau richtig für die Situation und man hat persönlich in dem Moment empfunden, dass es gut tut. Ein tolles Seminar und zwei hervorragende Trainer!

Rückmeldung zur Zusammenarbeit mit Janus aus der Abteilung Personalentwicklung, dacoso GmbH

„Es ist in jedem Fall so, dass die Maßnahmen mit Janus sicht- und fühlbare Ergebnisse im Unternehmen zeigen. Das höre ich von allen Ebenen. Und das ist super!

Vielen Dank und bis ganz bald!“

Feedback zum Seminar Persönlichkeit und Führungskraft im Juni 2015 von Barbara Wilcke, Abteilungsleiterin IT, Commerzbank AG

Die theoretischen Erläuterungen wurden von den Trainern sehr gut rübergebracht und waren schon beeindruckend. Die Übungen dazu waren überwältigend. Die Teilnehmer mussten sich darauf einlassen, es war uns nicht möglich irgendwelche Verläufe vorherzusehen. Dabei kamen dann die Stärken der Trainer zum Tragen. Erstaunlich war auch wie alltagsrelevant und realistisch die Situationen waren.

Beide Trainer haben sich wunderbar ergänzt und uns souverän durch das Seminar begleitet, vor allem auch in kritischen Momenten. Sie haben zusammen mit der Gruppe eine vertrauensvolle, positive Arbeitsatmosphäre aufgebaut, waren immer in der Lage, sich auf die Gruppe einzustellen und ihren Plan den entstandenen Bedürfnissen anzupassen. Dabei hatte ich nicht das Gefühl irgendetwas zu verpassen.

Ein sehr empfehlenswertes Seminar.

Feedback zum Seminar „SelbstManagement und SelbstCoaching“ im Mai 2015 von Markus Kienel, System Engineer, noris network AG

Es war eine sehr gute Gruppe die eine offenen und hilfreichen Umgang ermöglicht hat. Man hat die Professionalität von Anna und auch die vielen Jahre Erfahrungen sehr gemerkt. Dadurch ist eine sehr gute Atmosphäre entstanden.
Im Gegensatz zur Erwartung eines eher technisch angehauchten Seminar, hat mir das Seminar persönlich sehr viel gebracht. Es hat mir geholfen, mich persönlich weiter zu entwickeln.

Beide Trainer haben eine große Professionalität. Sie haben niemanden zu etwas gezwungen und hatten immer das richtige Gespür für die Menschen und wussten an welcher Stelle nachgebohrt und an welcher Stelle man nicht weiter gehen sollte.

Rückmeldung zum Seminar Emotionale Kompetenz im Mai 2015 von Andrea Heise

… alles ein KANN - nichts ein MUSS, dies war die Grundhaltung für die sehr empathischen Einladungen und individuellen Heranführungen an die verschiedenen Schwerpunkte im Seminar.
(…)
Das Ressourcenmanagement in Form von Bogenschießen und Kampfkunst empfand ich als Bereicherung, Ergänzung und Weiterführung des Seminars. Sich körperlich zu erfahren und auch gegenseitig wahrzunehmen, war eine wunderbare Ergänzung zu der emotionalen Forschungsreise. So konnten theoretische und emotionale Erkenntnisse, Erlebnisse und mitunter auch Blockaden, hier auf unterschiedliche Weise körperlich erspürt und erfahren werden.
(…)
Neben den ganz persönlichen Erfahrungen im Rahmen des Ressourcenmanagements, war die wachsende Gruppensicherheit, - Vertrautheit - und Energie im Laufe der Woche deutlich zu spüren. Durch den Wechsel aus Hintergrundinformationen (Theorie) und Erfahrungsräumen (Praxis in Gruppen- und Einzelarbeit) war dieses Seminar für mich sehr informativ, impulsgebend und nachhaltig.
(…)
Nachhaltig beeindruckt hat mich die Energie, Empathie und Zeit, welche Daniela Fuchs jedem der Teilnehmer, bei aller professionellen Distanz, hat zukommen lassen. Ob in Einzelgesprächen oder den persönlichen Ansprachen während einer Gruppenarbeit.
(…)
Besonders fand ich die Authentizität der Trainer, nicht zuletzt durch die Offenheit und den Mut, als Familie anzureisen. Und – bei allen Herausforderungen, die dies mit sich bringt – aus Firmensicht: ein Vorbild.
(…)
Dank an die hervorragende Organisation im Vorfeld durch das JANUS-Team.

Rückmeldung zum Seminar Emotionale Kompetenz im Mai 2015 von Dr. Annett Brehme, RWE Supply & Trading, Head of Enterprise Risk

Die Dauer des Trainings fördert das Öffnen der Teilnehmer für die Dynamik der Gruppe und das gegenseitige Vertrauen. Außerdem kann dadurch eine Tiefe erreicht werden, die eine echte und wirksame Veränderung bringt. (Daran mangelt es anderen Seminaren.) Ich habe schon ein entsprechendes Feedback von verschiedener Seite erhalten :-)

Rückmeldung zum Seminar Emotionale Kompetenz im Juli 2015 von Claudia Kresse, Leiterin Service-Zentrale, Allianz Lebensversicherungs-AG

Ich hatte bis zu meinem ersten Janus-Seminar im Juli von Kollegen nur Gutes über Janus-Seminare gehört. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht! Für mich war es das erste Seminar, das nicht von der Firma organisiert war, d.h. es waren keine Kollegen dabei, mit denen man irgendwelche Berührungspunkte hat (sei es in der Zusammenarbeit oder bei einem Aufeinandertreffen in der Kantine oder Cafeteria). Gerade bei Themen zur Persönlichkeitsentwicklung finde ich das wichtig. Es war zwar ein weiterer Allianz-Kollege dabei, doch im Vorfeld wurden sowohl der Kollege, als auch ich gefragt, ob wir uns kennen und ob dies für uns problematisch wäre. Auch ein Ausweichtermin wurde als Alternative angeboten. Fand ich sehr professionell.

Das Seminar war vom zeitlichen Rahmen absolut angemessen (ich hatte anfangs Bedenken, ob 5 Tage nicht zu viel sind und mich der ‚Lagerkoller‘ packt) und die Inhalte waren gut aufeinander abgestimmt. Es gab genügend Zeit und angemessene Pausen, Gehörtes und Geübtes nachwirken zu lassen – und diese Zeit für mich selbst fand ich sehr wertvoll. Im Alltag nehme ich mir – zumindest bisher – häufig nicht genügend Zeit, sondern man funktioniert in seinem Trott.

Monika fand ich klasse. Sie hat es sehr gut verstanden, uns abzuholen und hat die Themen gut verständlich rübergebracht. Auch auf kritische Nachfragen konnte sie antworten. Ich habe mich bei ihr sehr gut aufgehoben gefühlt. Auch die persönlichen Coachings waren sehr gut – sowohl mein eigenes, als auch das, was ich als Zuhörerin/Zuschauerin gehört und beobachtet habe.

Rückmeldung zum Seminar "Persönlichkeit und Führungsstil" vom 19. - 24.10.2014 in Ohlstadt

"Hallo Frau Sassmann,

erst einmal möchte ich mich bei Ihnen für die Organisation des neuen Seminares bedanken. Wirklich TOP, vielen Dank!
Da ich nun das Seminar „Persönlichkeit und Führungsstil“ besuchen konnte, möchte ich mich auf diesem Weg bei Ihnen und dem gesamten Janus-Team bedanken. Es war eines der besten organisierten und durchgeführten Seminare, die ich besuchen durfte. Vielen Dank an das gesamte Janus-Team. Weiter so!

Schöne Grüße aus Amberg René Kröller"

Feedback von Eva Lohmeier, Leitung Veranstaltungsprogramm Sektion München des Deutschen Alpenverein e.V.

Zum Seminar "Persönlichkeit und Führungsstil“, vom 27.01. - 01.02.2013 in Seeon mit Janus-Trainerin Mechtild Erpenbeck

Hallo Herr Beil,
Ich kann Ihnen sagen, dass ich nach, zugegeben, anfänglicher Skepsis eine unglaublich beeindruckende Woche bei Frau Erpenbeck erleben durfte.

Das ist vielleicht auch die richtige Stelle, um ein Feedback kundzutun? So eine gute Dozentin in jeglicher Hinsicht hatte ich noch nie, glaube ich behaupten zu können. Diese Erfahrung, die sie ausstrahlt, die Ausdrucksweise, das Erfassen von ganz feinen Schwingungen und ihr Vermögen, auch entsprechend darauf einzugehen. Die Feinfühligkeit, die Situation wieder aufgreifen und steuern zu können, ohne Freiräume zu zerstören oder zu nehmen und damit Entwicklungsprozesse zwar zu „lenken“, nicht aber vorzugeben. Dadurch nicht zuletzt einen Raum zu schaffen, in dem die Teilnehmer auch bereit dazu sind, in dieses Seminar zu „investieren“. Und somit sehr viele sehr verschiedene Menschen in eine Richtung zu bewegen. Das alles im Kontext von „Persönlichkeit“. Wirklich eindrucksvoll.
Die richtigen Worte sind in diesem Zusammenhang sehr schwer zu finden. Ich, für meinen Teil, fühle mich durch den Input von Frau Erpenbeck unvergleichlich bereichert. Persönlich bzw. privat wie beruflich.

Seminar "SelbstManagement und SelbstCoaching“, vom 27.01. - 01.02.2013
in Inzell mit Janus-Trainer Christine Müller und Gernot Weilharter

„Das Seminar war wirklich sehr interessant – ich habe ganz viel für mich mitnehmen können – ... Die Janus-Methodik ist wirklich ganz speziell und man muss selber an einem Seminar teilgenommen haben, um das beurteilen zu können.
Herzlichen Dank noch einmal … !!!

Verena Stark
BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG

Feedback von Andrea Zimmermann, Inhaberin der btm4u Travelmanagement
Seminar „Methodik des Coaching von Teams“ mit Markus Mayer in Seeon, Juli 2012

Liebe Frau Sassmann, nach dem Teamcoaching war ich überraschenderweise noch „beschäftigter mit mir“ als nach dem Selbstmanagement … wow. Aber es war eine tolle Erfahrung! Ich dachte ich besuche „nur“ ein strukturiertes Methodenseminar zum Thema Teamcoaching. Was mich erwartet hat, kam unerwartet, die Kombination „live“ Coaching für ein Team anbieten zu können und damit „im echten Leben“ zu arbeiten mit dem Netz von zwei sehr erfahrenden Trainern und Coaches, das finde ich etwas ganz Besonderes. Die Kombination ist wunderbar und ich finde das sollte man deutlicher in der Werbung/Katalog hervorheben!

Liebe Grüße Andrea Zimmermann

Feedback von Marcella Kessel, zu den Führungskräftetrainings mit Janus, Januar 2008

Hallo Herr Schäper,

[…]

Gestern besuchte ich die Gruppe 12 unseres Führungskräfte-Programms in ihrem letzen Modul mit Herrn Pasch. Es ist schon beeindruckend, wie begeistert die Teilnehmer sind und wie gut es Andrea Bornhöft und Hans-Joachim Pasch gelungen ist, praxis nahes Training zu bieten, ein Netzwerk aufzubauen und das kollegiale Lernen zu fördern.

Herzlichen Dank für diese hervorragende Leistung!

Feedback von Susanne Jensen, Personalleiterin, zur "Konfliktwerkstatt für Berater" mit Markus Mayer, Januar 2008

Hallo Herr Mayer,

vielen Dank für das schnelle Feedback. Hier herrscht rege Vorfreude auf die nächsten Konfliktwerkstätten.

Von der 1. sind alle Kollegen einfach begeistert über alles :-)) ....die Zusammenstellung der Gruppen bzw. Mischung der Bereiche wurde als super positiv empfunden, Ihre Gestaltung der Werkstatt wurde mehrfach positiv erwähnt, die Mischung aus Theorie und Praxis ist sehr gut angekommen und Ihre Person als Trainer wurde auch immer (sogar ohne Nachfragen!!!) als sehr angenehmen und sympathisch genannt! Ein nettes, passendes Zitat einer Mitarbeiterin zum Gesamteindruck: "Ich finde Rollenspiele ja doof und hatte mir geschworen "mit mir nicht"... und als der erste Tag zu Ende war hatte ich plötzlich in dreien mit gemacht und auch noch dabei Spaß gehabt.... !" Die Stimmung ist mir insgesamt als sehr gelöst und mit viel Gelächter verbunden beschrieben worden...[...]

Herzliche Grüße aus dem Ruhrgebiet

Susanne Jensen

Feedback von Wolfgang Pretzer, zu einem Coachingprozess, März 2008

Sehr geehrter Herr Zerulla,

gerne gebe ich Ihnen eine Rückmeldung zu unserem „Organisationstermin“ in der
vorletzten Woche. Ich möchte mich aber als erstes auf diesem Weg noch mal ganz
herzlich für Ihr großzügiges Angebot, mir hier im Kinderheim bei der „Optimierung“
meiner Organisation zu helfen, bedanken!

Gleich zu Beginn: mein Schreibtisch ist immer noch leer und damit „bearbeitbar“. Ihr
Besuch hier bei uns im Salberghaus war auf ganzer Linie erfolgreich! Auch wenn mir Ihre
Hinweise zum Zeitmanagement und zur Büroorganisation zum Großteil alle bekannt
waren, haben Sie mir durch Ihre Fähigkeit, die Informationen und Hinweise auf meine
Person und Situation abzustimmen, entscheidende Tipps gegeben.

Ihre offene, für mich sehr sympathische und authentische Art haben es mir dabei leicht
gemacht, im Gespräch Ihre Anregungen anzunehmen. Sie waren in der Lage, auf mich
als Individuum mit meinen Bedürfnissen, meinen Erfahrungen und meiner Situation
einzugehen.

Sehr positiv für mich war, dass Sie nie der „lehrmeisterliche Wissensvermittler“ waren,
sondern Ihr im Bereich Organisation sicherlich enormes Wissen individuell auf mich
abgestimmt in unser Gespräch einfließen ließen. Dadurch wurden Sie zum „Partner“, der
mich unterstützt hat, ein für mich stimmiges System zu entwickeln.

Ich freue mich heute schon auf Ihren angekündigten „Kontrolltermin“! Ich hoffe, dass ich
Ihnen dabei dann meine Erfolge präsentieren kann und nochmals einige wertvolle Tipps
von Ihnen mitnehmen darf.

Bis dahin sage ich nochmals danke für Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen alles Gute,
Gesundheit, Erfolg und Gottes Segen.

Herzliche Grüße aus dem Salberghaus

Wolfgang Pretzer

Feedback von Karla Viebahn Eisfeld, Human Resource Manager, zum Seminar KonfliktManagement im November 2007

Liebes Janusteam,

Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für Konzept und Umsetzung des obigen
Trainings. Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen! Überrascht war ich, wie
schnell Gernot es vermochte, uns als Gruppe auf eine Vertrauenstiefe zu bringen, die die
Arbeit von Mittwochabend und Donnerstagmorgen ermöglichte.
Schon in der Vorstellungs"runde" ging es nicht um die üblichen Kriterien Name, Alter, Job
(die wir ja in den Pausen und beim Essen noch zu genüge abfragen konnten), sondern
um unsere Charakteristika im Konflikt.

Ich hatte für die Woche an viel Theorie mit einigen Übungen, wie etwas Rollenspiele,
erwartet, aber das wäre natürlich zu kurz gesprungen, wenn ich als Teilnehmer nicht
verstehe, woher meine Konfliktmuster rühren. Aus der Erkenntnis kann ich dann ggf. die
Motivation ziehen, etwas zu ändern und bin so für die nachfolgende Theorie
aufnahmebereiter.

Auch war ich zuerst überrascht, dass Übungen wie die Traumreise ins Elternhaus nicht
mehr erklärt wurden. Im Nachhinein denke ich, dass wir als Gruppe Gernot vertrauten
und so zu viele Erklärungen vorab die Übung verwässert hätten. Ebenso wurde die
Methodik der Aufstellung (ich kenn's auch unter dem Namen "Psychodrama") nicht
erklärt, sondern direkt angewandt. Für mich zeugte es von Souveränität des Moderators,
der sich nicht rechtfertigen muss. Allerdings schlag ich vor, dass der Methode vielleicht
doch am Tag danach ein Name gegeben werden sollte, denn in meinem Verständnis ist
es etwas ganz anderes als ein "Rollenspiel". Ich fand an den Aufstellungen auch
bemerkenswert, sie in diesem "Business"-kontext wieder zu finden, und war sehr
verblüfft, wie gut die Methode funktionierte, vor allem da doch die Mehrheit der
Teilnehmer sie nicht kannte.

Auch sehr schön ist der "Zug" des Lernplans und das Teaming mit dem Lernpartner zum
Ende des Seminars, um die Nachhaltigkeit zu stützen. Heute Abend werde ich meinen
Lernpartner anrufen und berichten. Klasse, dies als Prozessstruktur anzubieten.
Wunderschön war die einzigartig schöne Umgebung des Seminars, auch wenn die
Arbeitsräume etwas kühl wurden. Es war ein Genuss, im Kloster am See dort zu sein,
exzellent gut versorgt zu werden und in schönen, in klaren Linien möblierten Zimmer zu
wohnen. Kompliment! Und das "Sahnehäubchen" für mich war die Kombination mit dem
Ressourcenmanagement, um den Körper auch zu fordern und in das Lernen
("Standpunkte") einzubinden. Ich fand es ideal, morgens und abends Bewegung "im
Angebot" zu haben als auch noch eine Trainingsberatung und hab sehr gern daran
teilgenommen.

Feedback von Sebastian Röttges, Juni 2009, nach einem Führungskräftetraining bei der PBV Lebensversicherung AG

Sehr geehrter Herr Zerulla,

kurz vor 1 Uhr am Dienstag morgen und mir geht das super Training von Freitag/Samstag immer noch nicht aus dem Kopf. Herzlichen Dank für diese vielen neuen Einblicke in die Welt des Coachings und der Kommunikation. Es war eine super Erfahrung, ich hoffe wir bleiben in Kontakt und ich hoffe die PBV kommt nochmal in den Genuss einer Fortsetzung.

Alles Gute und Grüße nach Aying.
Sebastian Röttges

Feeback von Thomas Heger, TELIS Finanz AG, nach dem Seminar KonfliktManagement im März 2009

Lieber Gernot,
nun hatte ich das zweite Mal das Vergnügen ein Seminar von Dir zu besuchen. Es ist schon unglaublich wie Du Menschen einschätzen und vor allem helfen kannst. Das probate Vorgehen von Janus, erst bei sich selbst aufzuräumen um dann klarer zu sehen ist auch beim Konfliktmanagmentseminar aufgegangen. Der Prozess erst konfliktfähig zu werden, um dann mit dem Konflikt zu spielen ist gelungen. Von der Zeiteinteilung war mir aber der letzte Tag wieder zu hektisch. Hier wurden wie bei den letzten Seminaren die theoretischen Blätter ausgegeben und die Beschäftigung damit war zu kurz. Ich freue mich aber wieder auf das nächste Janus-Seminar.
Beste Grüße
Thomas Heger
TELIS-Finanz AG

Feedback von Valentina Daiber, März 2009, nach einer Teamentwicklung bei der Telefonica o2 Germany

[...] Nun wollte ich zu Eurer Kenntnis noch ein kurzes Feedback schicken:

unter der professionellen Anleitung von Carsten Schäper hatten wir 1 1/2 sehr effektive und produktive Tage
obwohl ich im Vorfeld mit Herrn Schäper nur ein kurzes Gespräch über die Sachlage und die zu verbessernden Punkte hatte, hat er sich großartig ins Team und die Bedarfe eingefügt
ohne ihn hätten wir in den 1 1/2 Tagen niemals das Ergebnis erzielt, das wir nun erreicht haben
er hat die phantastische Gabe, genau die richtigen Fragen im richtigen Moment zu stellen und selbst die Zurückhaltenderen unter uns aus der Reserve zu locken :-)
Alles in allem kann ich ihn nur empfehlen!
Schöne Grüße
Valentina Daiber

Leiterin des Bereichs Regulatory Affairs & Government Relations
Telefonica o2 Germany

Feedback von Knut Fritzsche, Agravis Raiffeisen AG, August 2009, zum Seminar "Stress und Leistungsmanagement"

Lieber Peter, lieber Ralf,

nun sind bereits 5 Wochen nach dem Janus-Spezial „Stress- und Leistungsmanagement“ vergangen und der Kurs wirkt intensiv nach.

„Es wurde auf die Idee gekommen.“ Dies war Eure Antwort auf die Frage, wie dieses Janus-Spezial zustande kam. Nach diesem Lehrgang kann ich sagen, es war eine geniale Idee.

Ziel des Trainings ist es, durch den professionellen Einsatz der Stimme und des Körpers den verschiedensten Herausforderungen im beruflichen Alltag begegnen zu können. Ein Thema, was mich sofort ansprach. In den persönlichkeitsorientierten Kursen hatte ich Peters Ressourcenmanagement schon schätzen gelernt, von Ralf hatte ich nur über andere Teilnehmer erfahren. Beide Trainer sonst nur begleitend in den Janus-Kursen tätig, jetzt den gesamten Kurs gestaltend: voller Vorfreude reise ich an … und meine Erwartungen wurden weit übertroffen.

Besonders gelungen fand ich neben dem notwendigen theoretischen Input sehr hohen Praxisanteil. Es ist für mich erstaunlich, mit welch einfachen Übungen die persönliche Stimm- und Körperkompetenz verbessert werden kann. Und es war verblüffend für mich zu erfahren, was diesbezüglich bereits in einer Woche während des Lehrgangs bei allen Lehrgangsteilnehmern erreicht wurde.

Ein ganz besonderes Angebot waren für mich die Einzelcoachings, in denen der Fokus auf die persönliche Situation jedes einzelnen gelegt wurde. Eure wertschätzenden und hilfreichen Feedbacks haben geholfen, dass ich aus diesem Lehrgang eine Vielzahl an Impulsen für die tägliche Arbeit erhalten habe und persönlichen Nutzen ziehen kann.

Jetzt heißt es für mich dranbleiben und den mitgenommenen Werkzeugkoffer nutzen. Die vorgestellten Übungen für den Einsatz von Stimme und Körper lassen sich mühelos täglich anwenden. Gelegenheiten hierzu finden sich immer. Eine große Hilfe sind für mich auch die verteilten ausführlichen Unterlagen, die die Übungen im Nachhinein wach halten.

Meine Erfahrungen im Balancetraining kann ich nun auch Zuhause weiterführen. Noch am Sonntag nach dem Training habe ich die Slacklines gekauft. Mittlerweile sind sie bei mir im Garten (zum Glück gibt es dort zwei passende Bäume) installiert und ich bekomme immer mehr Sicherheit bei meinen Balanceübungen.

Mit meinem Dank an Euch für diesen Lehrgang und den gewonnenen Erfahrungen verbinde ich die Hoffnung, dass „Stress- und Leistungsmanagement“ zukünftig im Standardprogramm bei Janus angeboten wird, damit weitere Teilnehmer in den Genuss dieses wirklich besonders gelungenen Seminars kommen können.

Liebe Grüße aus Hannover
Knut

Feedback von Barbara Wilcke, Commerzbank AG, Juli 2009, zum Janus-Spezial "Stress- und Leistungsmanagement"

Lieber Peter, lieber Ralf,

euer Seminar war für mich der krönende Abschluss einer Reihe von methodischen und persönlichkeitsbezogenen Janus-Seminaren. Mit dem Thema Stimme habe ich mich ja schon mal kurz im Rahmen des Seminars ,Persönlichkeit und Kommunikation’ befasst, und die Körperarbeit von Peter kannte ich auch schon aus dem Ressourcenmanagement eines Janus-Seminars. Daher war ich sehr neugierig auf die Gestaltung und den Inhalt der 3 ½ Tage. Meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Mal abgesehen von dem idealen Standort, wir waren bis auf den letzten Tag die einzige Seminargruppe in Inzell, und dem überwiegend guten Wetter, war es einfach toll, Zeit zu haben für die einzelnen Übungen, die mit guten theoretischen Erklärungen unterlegt waren.

Ich möchte die einzelnen Themen eigentlich nicht verraten, aber es war total spannend zu erfahren, was man mit einer Stimme alles machen kann, was man ihr Gutes tun kann und wie man eine Stimme in kurzer Zeit verändern kann. Der bewegendste Moment für mich war das Rezitieren von Gedichten und Texten, die sich jeder aus einem großen Angebot raussuchen konnte und die ’wie der Zufall(?) es wollte’ für jeden sehr passend waren. Die Ergriffenheit und die Emotionalität waren körperlich spürbar. Es war schon anstrengend aus dieser Stimmung wieder herauszukommen, aber wir hatten ja bereits gelernt, wie wichtig es ist, sich von einer Sache zu lösen bzw. sie abzuschließen.

Ganz spannend und interessant waren auch die Themen Körperkompetenzen und das 5-Phasen-Leistungsmodell, bei deren Darstellung Peter zur Hochform auflief. Zwischen den einzelnen Themen haben immer wieder körperliche Übungen für Auflockerung gesorgt, nicht zu vergessen die morgentliche Körperarbeit, die uns half, wach und aufmerksam in den Tag zu starten. Erstaunlich waren auch die Erfahrungen in Sachen Balancetraining. Nachdem beim ersten Versuch das Band in alle Richtungen wackelte, gelang es mir nach 3 Tagen ohne große Unterstützung und ohne Training zumindest ruhig darauf zu stehen. Ich bzw. mein Körper hatte es buchstäblich über Nacht gelernt.

Wertvoller Abschluß waren die Einzelcoachings, die wir sowohl von Ralf als auch von Peter erhalten haben. Dabei konnten wir noch mal ganz persönliche Probleme ansprechen und Feedbacks und Tipps einholen, die uns im Alltag sicherlich weiterhelfen werden.

Herzlichen Dank für die tollen Erfahrungen!

Barbara

Feedback zum Seminar "Persönlichkeit und Kommunikation" (September 2011 in St. Gilgen) mit Markus Mayer

Hallo Markus,

Ich kann noch nicht so genau beschreiben, was in mir, mit mir und um mich herum in dieser Seminarwoche passiert ist. Auf jeden Fall werde ich dieses Seminar als "extremely remarkable event" für mein persönliches (und auch berufliches) Leben in Erinnerung behalten. In Gedanken bin ich noch oft in St.Gilgen und es werden mir immer wieder Dinge klarer. Dazu habt ihr Trainer ein tolles Umfeld und geniales Seminarsetting (lange Mittagspause!, kein Zwang, Entschleunigung, kein "Ich muss Euch aber noch diese Methode präsentieren, sonst versteht ihr das nicht", eine noch nie erlebte und von Euch sanft herbeimassierte Offenheit und Vertrautheit in der Gruppe, etc., etc.) bereitgestellt. Mit der Gruppeneinteilung hattet ihr auch ein gutes Händchen. Ihr habt einen tollen Job gemacht! Großes Lob nochmals!

Ich habe mir bereits das Podcast zum Projektmanagement und Work-Life Balance angehört. Ich muss sagen, was ich da gehört habe, hat mich tief berührt. Was Du im Projektmanagment zu der Falle der nichttrivialen Systeme, Unsicherheiten und "mein schöner Plan" gesagt hast, ist genau das, was ich selber (leidvoll) erlebt habe (Ich bin Ingenieur – alles klar?!). Es ist tröstlich zu wissen, dass es anderen auch so geht und sogar ihr Spezialisten das klar analysiert sehen. Aber vielleicht muss man durch einen schmerzhaften Erfahrungsprozess gehen, bevor man Frieden mit sich selbst bez. dieser Aspekte schließen kann. Schön, dass es dazu auch ein Training für den langen Entwicklungsweg von Euch gibt, bin auf jeden Fall sehr daran interessiert.

Ich finde es sehr inspirierend und mutig von Dir (Markus), Zeitgeistströmungen kritisch zu hinterfragen und Deine eigene Sichtweise an exponierter Stelle zu vertreten. Auch daran merke ich, dass Dir (und Janus) wirklich die Menschen am Herzen liegen und nicht die Masche. Bleib(t) so! Ich freue mich nun auf die weiteren Podcasts und bin gespannt, welche Anstöße Du und Deine Kollegen mir geben können.

Viele Grüße, vielleicht sehen wir uns mal auf einem Seminar wieder!

P.S. Glücklicherweise stand ich gerade an der Ampel, als der Esel im Podcast seinen Kommentar abgegeben hat. Gigantisch!


Anmerkung von Janus:
Wenn Sie das P.S. verstehen wollen, hören Sie den Podcast zum Thema Projektmanagement mit Markus Mayer :-)

Rückmeldung von Andrea Zimmermann, Inhaberin der btm4u Travelmanagement zum Seminar „Selbstmanagement und SelbstCoaching“ mit Gernot Weilharter in Inzell, Januar 2012

Selten habe ich einen so einfühlsamen und trotzdem klar führenden Trainer und Coach wie Gernot Weilharter erleben dürfen. Alleine das zu erleben hat mich viele neue Erfahrungen und Ideen mitnehmen lassen. Die Arbeit rund um die eigenen Energien und Ressourcen ist extrem wichtig, wie wichtig das ist wurde mir erst während des Kurses und in den Monaten danach bewusst. Es hat viele neue Erkenntnisse gebracht, die sich auf das berufliche und private Umfeld deutlich auswirken. Das Thema Burnout-Prävention sowie die Chancen und auch Risiken wurden wunderbar bildhaft dargestellt und das integrierte Ressourcenmanagement mit Peter Flühr rundet den Kurs zu – aus meiner Sicht – etwas ganz Besonderem ab. Nach diesem Kurs bin ich sicher, ich mache die Coaching-Ausbildung bei Janus!

Feedback von Axel von Bauer, MAHLE Behr Industry, Dezember 2010, zu den offenen persönlichkeitsorientierten Seminaren von Janus

Hallo Herr Beil,

[...]

Es freut mich immer wieder, wenn es mir gelingt meine Führungskräfte zu überzeugen auch an ihrer Persönlichkeit zu arbeiten und die "Leute" zurückkehren und bei Euch viel für sich und das Unternehmen mitnehmen können.

Macht weiter so!

Mit freundlichen Grüßen
ppa. Axel von Bauer

Kaufm. Leiter
MAHLE Behr Industry Reichenbach GmbH

Feedback zum Janus forum 06 / 2010 von Tanja Thomas, Personalentwicklung bei Meda Pharma, Bad Homburg

Hallo liebes Janus-Team,

gestern habe ich aus meiner Post das aktuelle Janus-Forum gefischt.

Als Personalerin bekomme ich ja viele Newsletter und / oder Personaler-Magazine, die ich aufgrund Zeitmangel oftmals nicht alle lesen kann. Das Janus-Forum aber lese ich immer!!

Die von Euch aufgegriffenen Themen finde ich für die Personalarbeit, aber auch für mich persönlich sehr bereichernd. Sie regen an zum Sinnieren, Reflektieren und geben Anregungen für die eigene und organisationale Entwicklung. Danke dafür!

Herzliche Grüße
Tanja Thomas

Human Resource Manager

Feedback von Dr. Kerstin Bruns, Coach in Essen zum Seminar "Konfliktmediation als Lösungsweg", 22.-26.04.2012 in Inzell, mit Christian Vordemfelde

Lieber Christian,

vielen Dank für Deine umfassenden Unterlagen und auch noch mal für das, aus meiner Sicht, rund um gelungene Seminar.Gestern habe ich in meiner Hochschule Studierenden, nachdem eine Studentengruppe über "Mediation" einen Vortrag gehalten hatte, mal die Übung mit der Sitzordnung (ohne/mit Tisch, Abstände etc.) und dann auch eine kleine Mediationseinheit im Rollenspiel machen lassen. Die Studierenden waren u.a. über die unterschiedliche Wirkung der Sitzordnung und die Wirkung des Zuhörens als "Mediant" sehr überrascht. Hat Spaß gemacht und Bewegung reingebracht!Ich wünsche Dir eine schöne Frühlingszeit!

Herzliche Grüße aus Essen
Kerstin

Rückmeldung zu einem Coaching-Prozess im Jahr 2011 von Martin Wöhrle, BMW AG (Dezember 2011)

Hallo Herr Schäper,

ich möchte mich bei Ihnen für die tolle Unterstützung in diesem (für mich einem besonderen) Jahr bedanken, die mich persönlich ein gutes Stück vorangebracht hat. Ich konnte dadurch mein Projekt erfolgreich abschließen, meinen Wechsel zu meiner vollsten Zufriedenheit selbständig managen und mich anständig von meinem Chef lösen.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Zeit und Energie für das kommende Jahr!
Lieben Gruß
Martin Wöhrle

Feedback zum Praktikum bei Janus, Januar 2010 von Verena Beiner

Hallo an alle Praktikums-Interessierten,

ich heiße Verena Beiner und studiere im 6. Semester Pädagogik, Psychologie und BWL auf Magister an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
Ich habe von Ende Februar bis Mitte Oktober 2009 bei Janus ein freiwilliges Praktikum gemacht und würde Euch nun gerne einen kleinen Einblick in das Praktikantenleben bei Janus geben.
Vielleicht kann ich dabei gleich vorweg erwähnen, dass es sich auch wirklich nur um einen „Einblick“ handelt. Denn wie sich bei den vielen Praktikanten, die bisher bei Janus gewesen sind, gezeigt hat, hatte jeder Einzelne sehr schnell, entsprechend seiner Interessen, seine eigenen Aufgabenschwerpunkte gefunden und sich diesen – neben dem üblichen Alltagsgeschäft (wie beispielsweise der Organisation von Seminaren) – gewidmet.
So auch bei mir: Neben der großen Aufgabenvielfalt, die mich in dieser Firma erwartet hat, hatte ich mit etwas Eigeninitiative den Freiraum meinen speziellen fachlichen Interessen nachzugehen und mich auf dieser Ebene für Janus zu engagieren. Durch die Übernahme eigener Projekte und auch die Möglichkeit an der Teilnahme (i.d.R. im Sinne einer Hospitation) an diversen Seminaren von Janus-Trainern, hatte ich die Chance meine individuellen beruflichen Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten einzusetzen, zu entwickeln und auch teilweise neu zu entdecken. Unterstützung habe ich in diesem sehr wichtigen Lern-Prozess (zumindest war er das für mich :-) ) vor allem durch regelmäßige Coachings bzw. Feedbackgespräche gefunden.
Wie man also vielleicht schon „rauslesen“ kann, verläuft bei Janus kein Tag wie der andere und besteht entgegen den üblichen Befürchtungen von Praktikumsanwärtern sicher nicht aus Kaffee kochen und Botengängen.

Für mich persönlich war das Praktikum bei Janus neben der Tatsache, dass ich viele neue Fachkenntnisse erwerben durfte und mich in dem Gefühl bestätigt und bestärkt fühlte auf meinem beruflichen Weg in die richtige Richtung zu gehen, vor allem auf menschlicher Ebene eine sehr prägende Zeit, die in mir viel angestoßen, bewegt und verändert hat. Denn jeder wird bei Janus vorurteilsfrei und mit sehr großer Offenherzigkeit so genommen wie er ist – sozusagen mit all' seinen Ecken und Kanten. Der Mensch selbst steht im Vordergrund und wird in vertrauensvoller Zuwendung entsprechend seiner individuellen Talente und Fähigkeiten gefordert und gefördert. Das ganze Team lebt das, was es an seine Kunden weitergibt, selbst! Und das ist das, was Janus für mich so besonders macht.

Ich danke dem Team für diese wunderbare und sehr erfahrungsreiche Zeit und wünsche Euch, lieben Janus-Interessenten, viel Erfolg und alles Gute!

Verena Beiner

Feedback von Karsten Mevissen, August 2008, nach einer Teamentwicklung in den Stadtwerken Rosenheim

Sehr geehrter Herr Beil,
vielen Dank für dieses positive feedback. Ich habe die Tage genossen und wieder einiges dazu gelernt. Sie haben den fachlichen Bezug immer wieder stark rein gebracht. Und das ist wichtig. Der Ablauf war gut geplant. Die Zuhörerübung war wirklich klasse und man hat gesehen, dass es nicht selbstverständlich ist, dass der Zuhörer auch alles verstehen kann oder muss. Das Seminar war auch anstrengend und hat trotzdem viel Spaß gemacht und viel für die Zusammenarbeit getan. Auch während der Aufsichtsratklausur wurde in den Pausen immer noch vom Seminar gesprochen.
Schöne Grüße aus Rosenheim!
Mit freundlichen Grüßen
Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG
Karsten Mevissen
Zentrale Bereiche
Kaufmännischer Leiter/Prokurist

Feedback von Christiane Hilpert, Studiosus, an Andrea Gruber zum Inhouse-Seminar "Ich im Team" im Oktober 2009

Liebe Andrea,

auch dir einen herzlichen Dank für das tolle Coaching und die vielen Lichtblicke, sowie die Aha-Erlebnisse die du uns beschert hast! Ich habe in diesen zwei Tagen enorm viel gelernt und freue mich auch darauf weiterhin in bunt zu denken :-))
Sollten wir irgendwann nochmal ein Seminar haben, hoffe ich, dass du dann wieder unsere Trainerin bist!

Liebe Grüße und alles Gute,
Christiane

Feedback von Stefan Hanel, Fa. Syracom Consulting, zum Seminar "Methodik des Coaching von Teams", vom 15.07. - 20.07.2012 in Seeon mit Janus-Trainer Markus Mayer

Hallo Markus,

Vielen Dank für dieses tolle Seminar letzte Woche. Das auf-den-Punkt bringen der wesentlichen Grundsätze, so dass glasklar wurde, was wirklich wichtig ist, im Bezug auf die Anwendung und das Leben der Teamcoach-Rolle. Das Begleiten unserer Coach-Gruppe in den hektischen und anspruchsvollen Zeiten, in denen wir von unserer Parallelgruppe gefordert waren. Das persönliche Coaching, das Du jedem von uns in diesem Seminar hast zu Gute kommen lassen. Dazu Deine ruhige Art und die vielen Beispiele und Tipps aus der Praxis haben dieses Seminar zu einem der Besten gemacht. Ich muß fast schon sagen, leider endet meine Coaching-Ausbildung mit der nächsten Supervision. Deshalb werde ich wahrscheinliche leider nicht mehr in den Genuß eines weiteren Seminars kommen. Deshalb alles Gute und weiter viel Freude bei Deinen Seminaren. […]

Mit herzlichem Gruß

Stefan

Auszug aus ihrer Rückmeldung zu einem Team-Workshop mit Janus-Beraterin Julia Weiß im Mai 2014 in Aying

"Es gibt selten Seminare, aus denen die Mitarbeiter so begeistert und motiviert zurück kommen, wie nach diesem Workshop, was Sie auch nochmal schwarz auf weiß in der Bewertung nachlesen können 

Ganz lieben Dank auch nochmal für die tolle Organisation vor Ort in Aying."

Weihnachtsgruß und Rückmeldung von Joachim Fischer, Allianz AG, Personalentwicklung vom Dezember 2009

Liebes Janusteam,

ein sehr ereignisreiches Jahr liegt fast hinter uns. Die Turbulenzen an den Finanz- und Wirtschaftsmärkten haben weite Kreise gezogen und vermutlich jeden von uns in irgendeiner Weise berührt und betroffen. In solchen Zeiten ist es gut, verlässliche Partner an seiner Seite zu wissen, die in zuverlässiger und professioneller Weise arbeiten und ganz wesentlich zur Erweiterung und Verbesserung unseres Seminarprogramms beitragen.

Vielen herzlichen Dank für Ihren Einsatz, Ihre Kreativität, den intellektuellen wie konzeptionellen Austausch und das gute Miteinander in der Zusammenarbeit.

Ich freue mich sehr, dass wir unsere langjährige, bewährte und fruchtbare Zusammenarbeit 2010 fortsetzen und sogar noch ausbauen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien geruhsame, schöne, besinnliche Weihnachtstage und ein gesundes, ereignisreiches Jahr 2010 mit vielen interessanten Begegnungen.

Joachim Fischer

Allianz AG
Personalentwicklung

Auszug aus seiner Rückmeldung zum Seminar "Selbstmanagement und Selbstcoaching" im Januar 2014

Das Seminar war eines der Besten, das ich jemals erlebt habe. […] Ich konnte nicht nur sehr viel von meiner Situation berichten und diese auch bearbeiten, sondern auch von den Situationen der anderen Teilnehmer profitieren. […] Wie sich in mir diese Situationen wie einzelne Stücke eines Puzzles zusammenfügten und immer mehr Verständnis für meine und die Situation der anderen Teilnehmer in mir generierten.
[…]
Ihr habt eine extrem entspannte, aufgeschlossene und damit für das Seminar fruchtbare Atmosphäre erreicht, die mir total gut getan hat und es mir wahnsinnig leicht gemacht hat, mich voll dem Seminar und meinen eigenen Themen dort zu widmen.
[…]
Nach dem Seminar weiß ich, wo ich oder auch andere, die ich kenne, hingehen sollten, wenn sie sich wirklich weiterentwickeln wollen. Ich komme wieder!

Herbert Zwingler, Referatsleiter Allianz AG

Auszug aus seiner unternehmensinternen Seminarbeurteilung zum Seminar „Persönlichkeit und Führungsstil“ im Februar 2014

„Gut Führen kann man nur, wenn man mit sich selbst im Reinen ist, seine Trigger und Verhaltensmuster kennt. Von daher ist die Basis die Reflexion der eigenen Persönlichkeit elementar und alles andere baut strukturiert darauf auf. […]

Solch einen Tiefgang im Seminar und die Essenz daraus habe ich nicht erwartet. Sehr strukturierter Aufbau, bei gleichzeitig hoher Flexibilität auf unerwartete Ereignisse.

Niveau: Die ganzen Veranstaltung hatte eine unglaubliche Tiefe. Hohe Präsenz der Coaches und der Teilnehmer. Personenbezogene Themen wurden messerscharf heraus gearbeitet. […]

Das Erarbeitete gibt mir die Möglichkeit mein Umfeld besser wahrzunehmen und zu verstehen um dann angemessen auf Situationen reagieren zu können. […]

Das Seminar hat mich als Mensch und Führungskraft weit nach vorne gebracht. Vielen Dank!

Holger Kahlert
Vice President / Head of Block Technology / Bottling Technology, Krones AG

Feedback von Pia Steinberger, Head of Department bei der MunichRe
Zu einem Abteilungs-Offsite im Mai 2013 mit Janus-Berater Dr. Carsten Schäper

Lieber Herr Schäper,

herzlichen Dank für Ihre Mail und das Fotoprotokoll. Ich kann wirklich sagen, dass der Workshop etwas sehr Positives in Gang gesetzt hat. Wir hatten am Dienstag unseren jour fixe und ein „veränderter Geist“ war spürbar. Es gibt erste Vereinbarungen, was wir künftig anders machen wollen und auch das Ziel sich untereinander viel besser kennenzulernen ist sehr gut erreicht worden. Ich kann wirklich sagen, dass dieser Workshop einer der erfolgreichsten war an denen ich je teilgenommen habe (und das waren natürlich schon viele, wenn auch in unterschiedlichen Rollen). Die Zusammenarbeit mit Ihnen war eine sehr gute Erfahrung und ich hoffe sehr, dass sich eine erneute Gelegenheit zur Zusammenarbeit ergibt. […]
Ich wünsche Ihnen eine schöne Restwoche und freue mich wenn ich mal wieder von Ihnen höre.

Herzlichst Pia Steinberger

In den über 10 Jahren der Zusammenarbeit mit Janus haben wir immer – ohne Ausnahme - mit hochprofessionellen, integren und geerdeten Beratern und Trainern zusammengearbeitet. Unsere Aufgaben waren vielfältig – von dem Einzelcoaching für Mitarbeiter, oder Coaching während des Merger Prozesses bis hin zu der Entwicklung von internen, europaweiten Trainings. Und immer hat uns der offene Austausch inspiriert und weiter gebracht. Vielen Dank dafür.

Sabine Stadel-Strauch
Partner/Head of Client Services Europe


Feedback zu einem Teamworkshop im Februar 2012

von EJ Dekker, Head of Corporate Drug Regulatory Affairs, MedaPharma GmbH & Co. KG

Dear all,

I would like thank you all for your participation and your positive contribution at our first cDRA off-site meeting in Schloß Romrod last week Thursday and Friday (February 9-10, 2012). A special thank you for our moderator, Herrn Carsten Schäper von Janus; I truly enjoyed his professionel and more importantly pleasant and flexible approach as moderator that has led to a successful cDRA off-site meeting.

Personally, I feel that it was a real success, and want to thank you all for your positive feedback and ideas towards further improvement of our working relationship and collaboration. I am confident that together as a team we can achieve a lot for our entire cDRA team. Again, thank you all.

Kind regards,
EJ

EJ Dekker, PhD., Eur. Ing.

Auszug aus seiner Rückmeldung zum Seminar „Emotionale Kompetenz“ im Juli 2014 mit Daniela Fuchs und Andreas Fuchs

„…Das Seminar hat sich auf einem sehr hohen Niveau bewegt. Die Vermittlung der Inhalte und der Umgang mit den Seminarteilnehmern war sehr gut.

Beim Thema Körpererfahrung – im konkreten Fall Kampfkunst und Bogenschießen – durfte ich sehr intensive Erfahrungen machen. Mit diesem Angebot hebt sich Janus deutlich von anderen Anbietern ab.

Daniela Fuchs habe ich als absolut professionell und extrem einfühlsam erlebt. Andreas Fuchs hat mir auf geniale Weise intensive Körperarbeit vermittelt.“

Auszug aus ihrer Rückmeldung zum Seminar "KonfliktManagement" im Februar 2014

„Ich zehre immer noch von den umfangreichen und tiefgründigen Informationen des Seminars „KonfliktManagement“ aus dem Februar d. Jahres.
Was Sabine S. und Gernot W. da in mir ausgelöst haben, wirkt bis heute nach und hat mich so nachhaltig verändert, dass ich (wenn es nicht zu kitschig klingen würde) fast von einem neuen Lebens-/ Arbeitsgefühl sprechen möchte.
Sowohl die Methodik als auch die Persönlichkeiten der Trainer waren für mich maßgeschneidert.“

Auszug aus dem Inhouse-Seminar "Stressmanagement für Führungskräfte" mit Janus-Trainerin Sarah Scheurer-Kumbier

"Stressmanagement für Führungskräfte, so war der Titel dieses sehr beeindruckenden und tiefgängigen Seminares. Sarah überzeugte (nicht nur bei mir, sondern bei der ganzen Gruppe) mit einer enormen Kompetenz, sie verstand es, auf alle Individualitäten und Bedürfnisse der Teilnehmer immer sofort einzugehen und mit Beispielen, Methoden, Verfahren und persönlichen Erlebnissen Lösungen und Alternativen für Fragen und Probleme anzubieten.

Für mich persönlich war es eine unglaublich wertvolle Erfahrung und Erkenntnis zu sehen, wie ich mit „meinem Stress“ umgehen kann und welche Möglichkeiten
es gibt. diese Situation wieder in den Griff zu bekommen.

Prädiktat: Sehr empfehlenswert."

Rückmeldung zum Seminar Teamdynamik und Persönlichkeit im März 2015 von N. N., Allianz Leben, Maklerbetreuer

„In diesem Seminar wurde mir ein Spiegel in einer Art und Weise vorgehalten, wie ich es noch nie erlebt hatte. Die offene und ehrliche Rückmeldung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie des Trainers hat mir zu neuen Erkenntnissen über meine Persönlichkeit verholfen. Insbesondere David hat mit seinem Können im außergewöhnlichen Maße dazu beigetragen. Seine Fähigkeiten Menschen auf eine emotionale Ebene zu bringen und wieder sanft zurückzuführen hatte mich am meisten fasziniert. In das Seminar bin ich mit ganz bestimmten Zielen gestartet. Während des Seminares hatte ich mir tatsächlich die Frage gestellt, ob ich mich zum richtigen Seminar angemeldet hatte. Alle Fragezeichen hatten sich jedoch zum Schluss aufgelöst und ich konnte meine Ziele erreichen.“

Auszug aus ihrem Feedback zum Stimmtraining mit Ralf Hüttinger im Jahr 2014

"Besonders geschätzt habe ich Ihre Begeisterung für das Thema sowie Ihre reichhaltigen Erfahrungen, von denen ich profitieren konnte.
Da Stimme ein sehr individuelles Thema ist, fand ich gut, dass es viele Trainingsvorschläge gab, aus denen ich mir das Passende heraussuchen konnte. Es gab genügend Zeit und Raum, verschiedene Dinge auszuprobieren, die ich ohne dieses Coaching wahrscheinlich nicht kennengelernt hätte.

Natürlich reicht es nicht, nur das Coaching zu besuchen, um die Stimme nachhaltig zu verändern. Wichtig war es, zwischen den Einheiten zu Hause zu üben. Aber wenn man dann kleine Fortschritte merkte, gab das sehr viel Motivation, um weiterzumachen.
Nun ist das letzte Stimmtraining doch schon ein paar Wochen vorbei. Und natürlich denkt man im stressigen Berufsalltag relativ selten an seine Stimme und daran, ein paar Übungen zu machen. Wäre da nicht auf meinem Schreibtisch der Stein… Das war ein wirklich wertvolles Geschenk. ;o)

Deshalb verbleibt mir zum Schluss nur eins zu sagen: Herzlichen Dank, das war ein tolles Coaching!"

Rückmeldung zum Seminar Teamdynamik und Persönlichkeit im Juli 2015 von Daniel Schwarzenberger, Sportökonom

In der Einfachheit liegt die Genialität. Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Seminar/ eine Veranstaltung bzw. dessen Verlauf derartig überraschen kann. Ich bin eigentlich ohne konkrete Seminarziele und Erwartungen in die Veranstaltung gegangen. Förderlich war für mich vor allem die Ehrlichkeit und charakterliche Verschiedenheit der Teilnehmer. Hinderlich (bis Mittwoch um 16 Uhr) die Passivität von Gernot :-)

Gernot hat eine sehr gute Arbeit gemacht. Seine eingenommene Rolle (bis Mittwochnachmittag) war rückblickend gesehen fantastisch. Dadurch konnte „echte“ Teamdynamik in der vorgegebenen Gruppenarbeit entstehen. Super!“

Rückmeldung zum Seminar Persönlichkeit und Führungsstil im Juli 2015 von Niklas Wandpflug-Reiter, UniCredit Direct Services, IT Projektmanager und stellv. Abteilungsleiter

Ich hatte zum Seminar und zum Vorgehen dort im Vorfeld schon viel gehört, einiges hat mir sehr zugesagt und einiges hat mich beinahe abgeschreckt. Die Erfahrungen, die ich dann machen konnte, waren durchwegs positiv. Ich konnte in unserer kleinen Gruppe sehr interessante Menschen kennen lernen […]. Der Austausch, nicht nur mit dem Lernpartner, sondern insgesamt in der Gruppe war für mich sehr wertvoll, weil wir alle ähnliche Erfahrungen gemacht haben […]

Bei Gernot kann und muss ich mich nochmal bedanken. Obwohl ich ob der Methoden und der psychologischen Momente anfänglich etwas skeptisch war, kann ich abschließend sagen, dass wir mit Gernot einen super Trainer aber auch Motivations- und Gedankengeber hatten. Er hat es exzellent verstanden, mit jedem Teilnehmer durch individuelle und auf die Person und ihre Situation abgestimmte Methoden eine Lösung zur Fragestellung zu finden oder aber auch bei jedem von uns aus der Gruppe die Augen fürs Wesentliche zu öffnen.

Auch ein Danke an Eva, auch wenn wir im Ressourcenmanagement nicht immer mit 1000%igem Elan dabei waren, hat sie uns stets motiviert und auch hier konnte ich mir den einen oder andern Punkt zum Nachdenken und Wiederholen mitnehmen. Besonders begeistert bin ich im Nachgang noch von der Schwarmtheorie, die sie uns in den Abendsessions gezeigt und beigebracht hat.

Lieber Carsten,

ich wünsche Euch nächste Woche ein sehr schönes Fest zu Eurem 20jährigen!

Auf diesem Weg bzw. zu diesem Anlas: DANKE für die lange, sehr gute, sehr geschätzte fast 15jährige Zusammenarbeit mit Euch. Wir sind gemeinsam gewachsen und Ihr habt uns mit Sicherheit auf vielen Ebenen und an vielen Stellen geprägt. Ob individuelle, team- oder gesamtorganisationsbezogene Maßnahmen - da ist einiges Wert-volles zusammengekommen. Es ist schön, Euch als verlässlichen, vertrauensvollen, geschätzten Partner an der Seite zu wissen.

Ich wäre gerne gekommen, werde es aber leider sehr wahrscheinlich nicht schaffen.

Feiert schön und lasst Euch schön feiern!

Beste Grüße
Gerald

Feedback zum Seminar Persönlichkeit und Kommunikation im April 2015 von Aurelia Wirth, Teekanne GmbH & Co., KG, Personalreferat

Die Intensität! In einer ganzen Woche hatte man seit langem mal wieder die Möglichkeit, sich auf sich selbst zu konzentrieren und sich Zeit zu nehmen. Somit konnte ich mit Unterstützung durch die Trainer reflektieren, was wirklich wichtig ist.

Die Individualität! Jeder Teilnehmer sollte seine eigenen Ziele definieren. Daran hat man schon einmal gemerkt, dass man sich gar nicht immer so bewusst vor Augen führt, was oft die Ursache für schwierige Situationen und misslungene Gesprächssituationen ist.

Die Professionalität! In meiner Situation war ich absolut begeistert, wie genau und gelungen Markus meine Beweggründe und Ursachen für bestimmte Kommunikationssituationen auf den Punkt getroffen hat. Ich habe mich verstanden gefühlt, zugleich aber auch Klarheit gefunden um mein Verhalten erst einmal zu verstehen! Jetzt weiß ich, woran ich arbeiten kann.

Sehr förderlich war die Regel, dass jeweils nur 1 Teilnehmer aus 1 Unternehmen im gleichen Seminar ist. Die Hotelatmosphäre und -lage haben mir sehr gefallen. Man hatte in den Pausen die Möglichkeit, bei einem Spaziergang den Input sacken zu lassen und die Gedanken zu verarbeiten. Das hat mir in der Umgebung sehr geholfen. Ich fand es sehr gut, dass 3 Trainer die Woche begleitet haben. Somit war etwas Abwechslung gegeben und man hat noch einmal von ganz unterschiedlichen Seiten und Themen reflektieren können.

Ich habe mich bei den Trainern sehr gut aufgehoben gefühlt. Mir gefiel die Flexibilität der Trainer, so professionell auf unterschiedliche Situationen einzugehen und individuelle Methoden anzuwenden. So hatte ich das Gefühl, dass es hier wirklich um meine eigene Situation geht. Einfach toll! Ich würde sofort wieder bei den Trainern ein Seminar besuchen.

Feedback zum Seminar SelbstManagement und SelbstCoaching im Mai 2015 von Susanne Möldner, MunichRe, ProgrammManagement

Dies war im Seminar für mich wichtig und förderlich:

• Entschleunigung
• Focus auf mich selbst
• Verschiedene Sichten auf ein Thema
• Guter Mix aus Methodik und Ansätzen
• Klare Ansagen von Anna
• Spaß bei Ressourcen-Management
• Erfahrungsreichtum der Trainerinnen
• Morgendliches und abendliches Ressourcen-Management

Anna und Eva vermitteln ihre Themen sehr überzeugend und nehmen die Teilnehmer mit. Annas Kompetenz und Erfahrung unterstreichen ihre Aussagen und schaffen eine hohe Glaubwürdigkeit. Evas Übungen begleiten mich nun täglich.

Rückmeldung zur Ausbildung CoachingPersönlichkeiten aus dem Jahr 2015 von Manuel Marburger, Absolvent der Ausbildung CoachPersönlichkeiten, Muve GmbH, Geschäftsführung

Wie hast Du die Coaching-Ausbildung erlebt? War es so, wie Du es Dir vorgestellt hast? - Es war wesentlich berührender und ja, auch tiefer ins Persönliche gehend als ich es mir vorgestellt habe und vorstellen konnte.

Was hast Du bereits während er Ausbildung umsetzen können? - Ich habe ganz viele Sachen umgesetzt. Nicht nur in der Coaching Praxis sondern auch im normalen Leben. Methoden, Interventionen. Haben sich bei Verhandlungen und Konflikten etc. schnell anwenden lassen.

Rückblickend betrachtet, was war das wichtigste für Dich – gab es einen „Meilenstein“ auf dem Weg? - Ja, den gab es. Das Seminar, "Coaching von Teams" war wirklich der Durchbruch und die Motivation überhaupt zu fühlen warum ich das alles machen will. Erfüllend!

Was hast Du jetzt mit dem Abschluss vor? - Ich werde weitere Elemente an die Ausbildung anfügen. Alles durch einen Mixer drehen, um dann etwas neues zu machen. Ich werde nicht aus dem Janus System ausscheiden. Es gibt noch viel zu entdecken im Seminarangebot ;-)

Have a good muve!