Martina Rühm

Beratung/Training

Martina Rühm
Sei lebendig und vertraue auf Dich!
Martina Rühm

Freie Beraterin bei Janus

Ausbildung / erlernter Beruf:

  • Dipl. Soziologin – Studium der Soziologie, Psychologie, Politik und Statistik mit Schwerpunkt auf Systemtheorie, Macht- und Herrschaftssystemen

Berufsweg:

  • Über 5 Jahre Berufserfahrung als Inhouse Management Consultant in einem deutschen Konzern mit internationaler Matrixstruktur (u.a. Konzeption und Begleitung von OE- & Change-Prozessen)
  • Langjährige Erfahrung als Assistenz in Vertrieb & Projektabwicklung international (Öl, Gas & Petrochemie)
  • Mehr als 10 Jahre Erfahrung in internationaler Projektarbeit in Konzernen, mittelständischen Unternehmen und als selbstständige Beraterin (u.a. Projektkoordination einer int. Mitarbeiterbefragung, ca. 62.000 Befragte an 35 Standorten in 7 Ländern; Projektleitung zur Entwicklung kundenspezifischer Informationslösungen)

Aus- und Weiterbildung:

  • Ausbildung in Organisationsberatung
  • DBVC-zertifizierter Coach
  • Weiterbildung in Lean Management in direkten und indirekten Bereichen 
  • Weiterbildung in Beratung und Moderation
  • Certified Project Management Associate (GPM/ IPMA) 

Trainings- und Beratungsschwerpunkte:

  • Team- und Organisationsentwicklung
  • Change Beratung und Change Management
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Coaching und Supervision (Einzel- und Teamsupervision)
  • Konflikt Management
  • Führungskräfteentwicklung, Führen im Projekt und Führen in der Matrix
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Projektmanagement

Kontaktinformation
Telefon: +49 8095 87338-0
Email: martina.ruehm@janusteam.de

Interview mit Martina Rühm

Welches Projekt wartet darauf, realisiert zu werden?
Privat: ein Skippertraining

Woran habe ich am meisten gelernt?

An der Analyse, welche erwarteten und unerwarteten Wirkungen bewusst eingesetzte Steuerungsmechanismen in Systemen bedingen können, z.B. wie sie die Entwicklung eines komplexen Gesellschaftssystems bis herunter zur Veränderung von Haltungen und des Wertesystems Einzelner beeinflussen können. In der Auseinandersetzung mit dem Thema „Macht und Herrschaft“ – auf individueller wie auf Systemebene.

Warum bin ich Trainerin/Beraterin geworden?

Was sich im beruflichen Kontext zwischen Menschen und Teams entwickelt, fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Ebenso was den Unterschied ausmacht, ein System zu beraten oder Teil dieses Systems zu sein. Dieses Wissen zu nutzen, um Menschen zu unterstützen, sich selbst bewusster wahrzunehmen und auch die Wirkungsweisen eines Systems besser zu verstehen, treibt mich an.

Welches Projekt wartet darauf, realisiert zu werden?

Beruflich: eine Weiterbildung im Bereich Arbeitsrecht.
Privat: ein Skippertraining.

Was liegt mir besonders am Herzen?

Das Konzeptionieren und Begleiten von Organisationsentwicklungs- bzw. Change-Projekten, ist meine Leidenschaft. Hierbei ist mir wichtig, die Bedürfnisse von Menschen und Organisationen gleichermaßen im Blick zu behalten. Jede Veränderung muss am Ende persönlich getragen werden. Den Menschen Mut zu machen, sich im Rahmen dieser Prozesse mit ihrer Erwartungshaltung, ihren Möglichkeiten, Begrenzungen und ihrer Verantwortung auseinanderzusetzen.

Mit wem/was kann ich überhaupt nicht?

Von jedem Menschen oder Thema gleichermaßen begeistert zu sein ist illusorisch. Dennoch ist die Wahrnehmung einer „innere Abwehrhaltung“ für mich zunächst ein Impuls, mich selbst zu hinterfragen. Eine Chance, meine Selbstkenntnis zu erweitern, zu erkennen, worin die besondere Herausforderung der Situation für mich liegt. Um meine Möglichkeiten auszuloten und meine Schritte bewusst wählen zu können.

Welche Erfahrung hat meinen Werdegang als Coach am meisten geprägt?

Zu erfahren und zu beobachten, wieviel Mut und Überwindung es zuweilen braucht, neue Wege zu erkennen und zu beschreiten. Und wie befreiend es sein kann, wenn Menschen bereit sind, ihren eigenen Weg zu gehen.