Mechtild Erpenbeck

Beratung/Training

Mechtild Erpenbeck
In der Schwierigkeit liegt die Möglichkeit!
Mechtild Erpenbeck

Freie Beraterin bei Janus

Ausbildung / erlernter Beruf:

Dipl.-Päd., Studium der Psychologie und Erwachsenenpädagogik, Lehramtstudium Sek. I, Studium Theaterregie / Schauspiel

Berufsweg:

  • Tätigkeit als freie Supervisorin
  • Drei Jahre Leitung einer Bildungseinrichtung in NRW
  • Langjährige Tätigkeit als Theaterregisseurin
  • Seit 1990 Beratung und Training in verschiedenen Praxisfeldern
  • Dozentin an der University of Applied Science ASFH
  • Seit 2006 Ausbilderin für Coaches und Trainer
  • Trainerin für Gruppendynamik, Transaktionsanalyse und Konfliktmanagement
  • Inhaberin einer Beratungspraxis in Berlin

Aus- und Weiterbildung:

  • Supervisorin (DGSv)
  • Gruppendynamikerin (dggo)
  • Systemische Organisationsberatung
  • Managementtraining
  • Coaching
  • Transaktionsanalyse

Trainings- und Beratungsschwerpunkte:

  • Persönlichkeits- und Führungskräfteentwicklung
  • KonfliktManagement
  • ChangeManagement
  • Coaching und Supervision (Einzel- und Teamsupervision)

Kontaktinformation
Telefon: +49 8095 87338-0
Email: mechtild.erpenbeck@janusteam.de

Interview mit Mechtild Erpenbeck

Was liegt mir besonders am Herzen?
Der Kontakt und die Arbeit mit völlig unterschiedlichen Menschen / Systemen / Kulturen.

Woran habe ich am meisten gelernt?

An eigenen tiefen Lebenskrisen. An der Begegnung mit dem systemischen Ansatz. An meiner Theaterarbeit. An Menschen, die mir gezeigt haben, was möglich ist.

Warum bin ich Trainerin/Beraterin geworden?

Dieser Beruf führt alles zusammen, was ich kann und bin. Daraus speist sich meine Leidenschaft. Ob ich das schon wusste oder ahnte, als ich diesen Berufsweg einschlug? Das Eigentliche zeigt sich immer erst im Prozess…!

Welches Projekt wartet darauf, realisiert zu werden?

Ein Buch.

Was liegt mir besonders am Herzen?

Der Kontakt und die Arbeit mit völlig unterschiedlichen Menschen / Systemen / Kulturen.

Mit wem / was kann ich überhaupt nicht?

Schwer hab ich´s mit Zeitgenossen, die behaupten, die Welt ist definitiv so, wie sie sie sehen.

Welche Erfahrung hat meinen Werdegang als Coach am meisten geprägt?

Die Erkenntnis, dass hinter jeglichem menschlichen Verhalten eine im Sinne des Systemerhalts gute Absicht verborgen ist. Selbst Klientin gewesen zu sein, und dies erfahren zu haben. Der wiederkehrende Satz meines Lehrsupervisors vor vielen Jahren in meiner Ausbildung: “Nun, die Menschen sind so. Das sollten Sie liebend anerkennen lernen!“