Tine Gasser

Backoffice, Beratung/Training, Gesellschafter

Tine Gasser
Wenn die Entscheidung getroffen ist, sind die Sorgen vorbei.
Tine Gasser

Gesellschafterin und Beraterin bei Janus

Ausbildung / erlernter Beruf

Trainerin und Beraterin

Berufsweg

  • Freiwilliges Soziales Jahr Eltern-Kind-Initiative Friedenstraße
  • Trainee bei einer Unternehmensberatung
  • Langjährige Erfahrung als angestellte Trainerin und Beraterin mit den Schwerpunkten Gruppendynamik, Transaktionsanalyse und Konfliktmanagement, Führungskräfteentwicklung, Methodenkompetenz für angehenden Trainer und Berater; Seminarorganisation, Seminarkonzeption, Kundenbetreuung und -beratung, Begleitung der Ausbildungskandidaten und Büromanagement 
  • Berufsbegleitend: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der LMU München
  • 3 Jahre selbständige Trainerin und Büromanagerin (u.a. Teamassistenz bei einer Steuerkanzlei mit den Schwerpunkten Büromanagement und Buchhaltung)

Aus- und Weiterbildung

  • Ausbildung zum Managementtrainer, Prozessberater und Unternehmensberater mit gruppendynamischem Ansatz
  • Ausbildung in Corepsychodynamik, Körpertherapie
  • Weiterbildung in systemischer Aufstellungsarbeit
  • Weiterbildung in Dynamic Facilitation®

Trainings- und Beratungsschwerpunkte

  • Gruppendynamik und Kommunikation
  • KonfliktManagement und Konfliktberatung
  • Persönlichkeits- und Führungskräfteentwicklung
  • Train the Trainer

Schwerpunkte bei Janus

  • Marketing und Produktentwicklung
  • Konzeption von Entwicklungsmaßnahmen für Führungskräfte, Teams und Organisationen
  • Erstellen von bedarfsorientierten Angeboten für Firmenkunden
  • Offene Seminare

Kontaktinformation
Telefon: +49 8095 87338-37
Email: tine.gasser@janusteam.de

Interview mit Tine Gasser

Was liegt mir besonders am Herzen?
Meine Familie, mit allem was dazu gehört; Freundschaften; Spaß und Lust am Leben...

Woran habe ich am meisten gelernt?

An persönlichen Lebenskrisen – selbst wenn ich dachte, das kann doch nicht gut für mich sein, hat sich im Nachhinein immer herausgestellt, dass ich einen großen Entwicklungsschritt für mich getan habe und gewachsen bin. Und an meinem Mann und meinem Sohn, die mich neben all der Liebe, die sie mir schenken, auch immer vor die Herausforderung stellen, meine Grenzen auszuloten und klar zu sein.

Warum bin ich Trainerin/Beraterin geworden?

Weil mir Menschen am Herzen liegen und ich großen Respekt davor habe, wenn jemand entscheidet, sich seine Themen und seine Geschichte anzusehen und damit zu arbeiten. Und weil ich mit Anfang 20 eine große Chance bekommen und genutzt habe, für die ich sehr dankbar bin!

Welches Projekt wartet darauf, realisiert zu werden?

Mir wieder mehr Raum für mich zu schaffen!

Was liegt mir besonders am Herzen?

Meine Familie, mit allem was dazu gehört; Freundschaften; Spaß und Lust am Leben; die Farbe Rot, weil sie für mich pure Lebensenergie darstellt; Tanzen und Lachen; ein ehrliches Gegenüber; „kreative Albernheit“

Mit wem / was kann ich überhaupt nicht?

Unehrlichkeit, Arroganz und Überheblichkeit, zu viele Worte, „nicht zu wissen, woran ich bin“ und wenn jemand permanent versucht, über meine Grenzen zu „latschen“

Welche Erfahrung hat meinen Werdegang als Coach am meisten geprägt?

Die Auseinandersetzung mit mir im Kontakt zu mir und zu anderen Menschen. Immer wieder „über meinen Schatten springen“ zu müssen/dürfen. Die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die mich mal länger und mal kürzer auf meinem Weg begleitet haben…