08.06.2017Fotografie

Interview mit Christiane Hantzsch, Ressourcentrainerin im Seminar "Selbstmotivation - Der Tanz mit dem inneren Schweinehund."

Wie unterstützt du die Arbeit deiner Trainerkollegen im Hinblick auf das Thema der Woche?

Mut haben, die Seele baumeln zu lassen: Die Eindrücke beim Aufwachen sind sehr intensiv. Die frühmorgendliche Landschaft von Inzell, mit der Sicht auf die Berge und den weiten Himmel. Das Wetter, die Temperaturen, die Farben. Dazu die eigene Befindlichkeit. Mein Fotografie Ressourcentraining ermöglicht den Teilnehmer/innen einen persönlichen Zugang zu diesem besonderen Ort sowie zu sich selbst.

Das morgendliche Fotoprojekt das vor dem Seminar angeboten wird, fordert mit überraschenden Themenstellungen zum Nachdenken heraus. Spielerisch werden Möglichkeiten erforscht, die Wahrnehmung und im Besonderen die Selbstwahrnehmung in Bilder oder Bilderserien zu überführen. Dabei geht es nicht um den Wettstreit – wer macht das beste Bild – sondern immer um den einzelnen Teilnehmer und was er / sie zeigen, herausarbeiten, thematisieren möchte.

Die Fotografie, die heutzutage als Medium allgegenwärtig ist, wird in einer offenen Form und sehr bewusst als persönliches Ausdrucks- und Kommunikationsmittel erfahren. Das künstlerische Arbeiten weitet den Blick für das, was einen berührt und ermutigt der eigenen Intuition zu vertrauen. Im Laufe der Woche füllt sich eine Mappe mit fotografischen und künstlerischen Arbeiten, die die individuelle Sicht auf die Welt verdeutlicht und einen inspirierenden Spiegel der gemachten Erfahrungen zeigt.

Worin siehst du den Mehrwert, den du durch das Ressourcentraining für die Teilnehmer schaffst?

Einatmen und Ausatmen: Die intensive Arbeit, die die Teilnehmer/innen im Seminar erfahren wird in meinem fotografischen Ressourcentraining auf einer künstlerischen Basis und auf spielerische Weise weitergeführt. Künstlerisches Arbeiten setzt positive Energie frei und ermöglicht schmerzlich wie auch schöne Erfahrungen in einem neuen Kontext zu betrachten.

Vor und nach der konzentrierten Auseinandersetzung mit sich selbst, können die Teilnehmer/innen die schöne Landschaft genießen. Einatmen und Ausatmen.

Bei den morgendlichen Spaziergängen – die mit fotografischen Themen kombiniert sind – gestalten und sammeln die Teilnehmer/innen Fotografien, die bei den abendlichen Bildbesprechungen und der
Entwicklung des eigenen Fotoprojektes inhaltlich und sehr persönlich Bezug zum Thema der Woche nehmen.

Weiterempfehlen